Sehen und Hören

Das menschliche Ohr

Mehr als nur eine Ohrmuschel

Das menschliche Ohr. Symbolbild

lps/lez. Das Ohr besteht aus dem äußeren, dem inneren und dem Mittelohr, was die grobe Einteilung betrifft. Seine vielen, kleineren Bestandteile machen es zu einem der komplexesten menschlichen Organe.

Anzeige

Im Innenohr befindet sich die Hörschnecke, das sogenannte Gleichgewichtsorgan. Der Gleichgewichtssinn ist für den Menschen von essenzieller Bedeutung. Ist dieser einmal beschädigt, werden alltägliche Aufgaben massiv erschwert und es kann zu negativen körperlichen Folgeerscheinungen kommen. Ein kaputtes Ohr hat Einfluss auf akustische Wahrnehmungen, Gleichgewicht und das Hören und Verstehen im Allgemeinen. Aus diesem Grund ist es von besonderer Wichtigkeit, dieses sensible Organ zu schützen, damit die Lebensqualität mit gutem Hören und somit auch Interaktion und Kommunikation bestehen bleibt. Der Fokus kann dabei auf verschiedenen Aspekten liegen. Zum einen, inwiefern das Ohr Schutz erfahren kann und Schäden verhindert werden. Und zum anderen, welche Möglichkeiten bestehen, um den Hörgenuss wieder in den Vordergrund zu rücken.

Sollte die Befürchtung bestehen, dass das eigene Ohr oder das von Mitmenschen nicht intakt arbeitet, kann ein Ohrenarzt oder Akustiker aufgesucht werden. Wird eine Dysfunktion festgestellt, leiten diese beiden Ansprechpartner auch weitere Schritte zur Besserung in die Wege.