Sehen und Hören

Hörgeräte

Spezielle Hörgerätetechnik

lps/lez. Es gibt immer mehr Menschen, die in sehr frühen Jahren nicht besonders gut hören und Verständnisprobleme haben. Undeutlich Verstehen bedeutet jedoch nicht nur leises Hören. Teilweise können laute Geräusche oder Töne als sehr unangenehm bis schmerzhaft empfunden werden.

Anzeige

Durch immer speziellere Hörgerätetechniken wird es schwerhörigen Menschen ermöglicht, sich besser im Alltag zurechtzufinden. Die Technologien der Hörgeräte entwickeln sich stetig weiter, sodass das Bild von einem fleischfarbenen Gerät hinter dem Ohr komplett in den Hintergrund rücken kann. Immer noch gibt es die Hörgeräte, die hinter dem Ohr sitzen.

Diese sind potenziell auch leistungsstärker. Dennoch wird immer weiter an den Hörgeräten im Ohr (In-Ear-Hörgeräte) gearbeitet und auch hier sind die Hörgerätetechniken derart vorangeschritten, dass diese mit dem digitalen Wandel gehen und einen Verbindungsaufbau mit Geräten wie beispielsweise dem Fernseher ermöglichen.

Einen optischen Vorteil bringen die In-Ear Hörgeräte, die wesentlich dezenter am Ohr sitzen. Vor einigen Jahren sind die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen erhöht worden, sodass Betroffene weniger Zuschüsse zahlen und die Barriere, sich um ein besseres Hören zu kümmern, verringert wird. Für eine gute Beratung bei einem Akustiker wird empfohlen, einen Hals-Nasen-Ohren- Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnostik der Hörstörung zu garantieren.