Sehen und Hören

Sonnenbrille ist nicht gleich Sonnenbrille

UV-Schutz für die Augen

Sonnenbrille ist nicht gleich Sonnenbrille. Foto: pixabay.com / Pexels

lps/lez. Sonnenbrillen sind mittlerweile längst zu einem modischen Statement geworden. Sie gelten als stilsicherer Begleiter und als unabdingbares Accessoire. Neben diesen optischen Aspekten sollte jedoch nicht der Schutz vor der UV-Strahlung vergessen werden. Gerade an heißen Sommertagen wie diesen, kann auch das Auge unter der Sonneneinstrahlung leiden.

Anzeige

Das sollte keinesfalls unterschätzt werden. Gerötete und tränende Augen sind in der Regel die ersten Anzeichen für eine Art Sonnenbrand oder Reizung der Augen. Aus diesem Grund ist es lohnenswert, bei der Auswahl der Sonnenbrille auf eine gute Qualität und Gläser mit UV-Schutz zu achten. Sie filtert das Licht, bewahrt die Augen vor unsichtbaren, ultravioletten Strahlungen und verhindert, dass sie geblendet werden. Spätfolgen von einer zu hohen Sonneneinstrahlung ohne Schutz können die Trübung der Linse sein, die durch die Schädigung der Netzhautzellen ausgelöst wird.

Eine gute Sonnenbrille ist mittlerweile unabdingbar. Ob am Strand oder im Hochgebirge. Die schädliche Strahlendosis wird bei Wasseroberflächen oder Schnee immens verstärkt. Auch im Schatten oder bei bewölktem Himmel darf die Strahlenintensität nicht unterschätzt werden. Empfohlen wird daher beim Kauf einer Sonnenbrille nicht sparsam zu sein und sich gut beraten zu lassen.