Sport in Herbst und Winter

Langlauf lernen

Langlauf lernen
Die klassische Variante des Skilanglaufs erfolgt üblicherweise in Loipen. Foto: Symbolbild

lps/Bi. „Wer gehen kann, kann auch langlaufen.“ Mit diesem Werbeslogan rührte unter anderem der Deutsche Skiverband 1970 die Werbetrommel für die Sportart. Tatsächlich ähnelt die klassische Technik des Skilanglaufs durch ihre diagonale Arm-Bein-Bewegung sowie dem wechselseitigen kräftigen Bein- und Armstoß der Gehbewegung von Fußgängern. Doch so einfach, wie die Sportart von außen betrachtet meistens aussieht, ist sie nicht.

Dennoch lässt sich Langlaufen mit einer entsprechenden Anleitung, beispielsweise durch einen ausgebildeten Trainer, und Übung erlernen. Bevor man sich jedoch eine eigene Langlaufausrüstung kauft, sollte man sich im Klaren darüber sein, welche Variante der Sportart man auf lange Sicht hin ausüben möchte. So ist Einigen die klassische Variante zu langweilig, Anderen wiederum ist das Skating zu anstrengend. Als Anfänger ist man in der Regel gut beraten, Langlaufski, -schuhe und -stöcke vorerst auszuleihen, um zu testen, ob die Sportart einem überhaupt zusagt. Der Einstieg gelingt meist am besten über die klassische Variante in einer gespurten Loipe.

Wer regelmäßig skatet oder eisläuft und eine solide Grundkondition besitzt, kann auch direkt mit der Skating-Technik beginnen, sollte sich in diesem Fall jedoch gezielt auf diese konzentrieren und nicht beide Varianten zeitgleich erlernen wollen. Bei der Skating-Variante wird unter anderem die Oberschenkelmuskulatur wesentlich stärker beansprucht als bei der Klassik-Variante.

Die Technik ist unter anderem bei den Biathleten im Wintersport zu sehen. Unabhängig welchen Stil man erlernt, ist die Koordination zwischen Armen und Beinen für den Erwerb essentiell. Denn die Folgen einer nicht korrekt erlernten Technik können Stürze sein, welche wiederum Verletzungen nach sich ziehen können.

Anzeige