Sport in Herbst und Winter

Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern
Die Wahl der passenden Schneeschuhe ist Grundvoraussetzung für eine schöne Wanderung. Foto: Symbolbild

lps/Bi. Beim Schneeschuhwandern kann man in Regionen vordringen, welche beim normalen Wandern nicht erreichbar sind. Das glitzernde Weiß, die kalte Luft und das Knirschen des Schnees unter den Füßen verleiht dem Schneeschuhwandern einen besonderen Reiz. Unter anderem aus diesem Grund wird es zu einer immer beliebteren sportlichen Winteraktivität. Eine gute Vorbereitung ist jedoch ein Muss.

Hauptelement dabei ist ohne Zweifel die Wahl des richtigen Schuhmodells. Das Prinzip dieser ist relativ einfach. Die Auflagefläche des Schneeschuhs verteilt das Gewicht des Wanderers auf eine größere Fläche, weshalb das Einsinken im Schnee verhindert wird. Die Auswahl an verschiedenen Schneeschuhmodellen ist groß. So gibt es Schuhe, welche besser für den hochalpinen Einsatz geeignet sind und solche, die in moderatem Gelände für ein sanftes Wintererlebnis sorgen.

Je nachdem, welche Ziele man sich beim Wandern setzt und ob man Anfänger oder Fortgeschrittener ist, sollte man den passenden Schuh wählen. Eine Beratung ist ohne Zweifel sinnvoll.

Wer zudem das Schneeschuhwandern erst einmal ausprobieren möchte, kann in einem Skiverleih vorerst Schuhe ausleihen, was wesentlich kostengünstiger ist. Bei jedem Schuh gilt generell: Je größer der Schneeschuh ist, desto weniger sinkt man im Schnee ein. Dies ist besonders bei leichten Wanderungen im lockeren Schnee wichtig. Kleinere Schuhe wiederum haben eine größere Beweglichkeit, was im steilen Gelände vorteilhaft ist.

Anzeige