Start in den Urlaub

Die Reiseapotheke

Die Reiseapotheke
Mit den richtigen Medikamenten können kleine Wehwehchen, wie Durchfall oder Kopfschmerzen, Reisenden nichts anhaben. Foto: Techniker Krankenkasse

lps/Jk. Die schönsten Wochen des Jahres will man natürlich in vollen Zügen genießen - umso ärgerlicher ist es da, wenn einem kleinere Verletzungen oder Unwohlsein den Spaß verderben.

Wer mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke unterwegs ist, der kann vieles aber selbst behandeln und ist dann im Nu wieder auf den Beinen.

Grundsätzlich raten Experten, dass man Wunddesinfektionsspray, Einweghandschuhe, Pflaster in verschiedenen Größen und Mullbinden mit sich führen sollte, um Schnitte oder Schürfwunden angemessen versorgen zu können.

Mittel gegen Durchfall und Verstopfung sind ebenfalls wichtig, insbesondere wenn man in exotische Gefilde reist, und Schmerzmittel dürfen natürlich auf keinen Fall fehlen. Darüber hinaus ist man mit insektenabwehrenden Mitteln und kühlenden Gels, die Linderung bringen, wenn es dennoch zu einem Stich kommt, gut beraten.

Auch Mittel, die bei einem Sonnenbrand beruhigend wirken, sollten nicht fehlen.

Daneben sollte man unter Umständen noch Medikamente gegen Reiseübelkeit im Handgepäck verstauen und Frauen, die die Pille nehmen, sollten diese ebenfalls dort unterbringen - kommt das Aufgabegepäck dann verspätet am Urlaubsort an, muss man sich zumindest hierum keine Gedanken machen. Beachten müssen Reisende allerdings, dass alle Medikamente in der Regel nur in einer Menge, die zur eigenen Versorgung nötig ist, mitgeführt werden dürfen.