Tag der Küche

Neueste Hausgerätetechnik für Lifestyle-Küchen

AMK. „Schön wohnen, gut essen, das Leben - trotz Krisen und Einschränkungen im Alltag - meistern, neu wertschätzen und gemeinsam genießen wie beispielsweise in einer attraktiven Wohnküche, das zeichnet sich als Wunsch bei vielen Menschen (jetzt verstärkt) ab“, sagt Volker Irle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK). Um zu sehen, was Spannendes im Fachhandel bereitsteht, können sich Kaufinteressierte nicht nur am „Tag der Küche“ ansehen.

Auf den Punkt genau zubereitet

Die frisch gekühlten Lebensmittel zeitgleich und auf den Punkt genau zubereitet, dazu ein perfekt gekühlter Wein und das Ganze in einer schönen, gemütlich-wohnlichen Atmosphäre gemeinsam genießen - bei angenehmer Lichtstimmung und dezenter Lieblingsmusik im Hintergrund. Die neuen Wohnküchen mit ihren hocheffizienten, leisen Einbaugeräten ermöglichen so ein ansprechendes Szenario und viele weitere. Eine besondere Expertise beim Kochen und Braten auf einem Induktionskochfeld benötigt man hierzu nicht, denn dafür gibt es eine hochsensible Sensorik, automatische Einstellungen und Anpassungen der Kochstufen, was ein manuelles Nachregulieren überflüssig macht. Hinzu kommen übersichtliche und gut leserliche FullTouch-Displays mit Klartextanzeigen, selbsterklärenden Screen-Funktionen, Piktogrammen und Step-by-Step-Anleitungen oder Signaltönen für eine optimale Abfolge der einzelnen Zubereitungsschritte bis hin zur App- und Sprachsteuerung.

Mit HighTech-Ausstattung zum Experten werden

Das Gleiche gilt fürs Backen und Garen. „Auch dazu muss man weder ein Profi- noch versierter Hobbykoch sein, kann aber durch die intuitiv zu bedienende und selbsterklärende HighTech-Ausstattung zum Experten werden, wenn man das möchte“, so AMK-Chef Volker Irle. Zur Back-, Grill- und Garunterstützung gibt es z. B. vordefinierte Lebensmittelkategorien, Automatikprogramme und Download-Rezepte, deren ideale Einstellungen automatisch per Mobile und App direkt an den WLAN-fähigen Dampfbackofen gesendet werden. Dass Backwaren aller Art perfekt gelingen, dafür sorgt Sensorik. Sie misst permanent den Feuchtigkeitsgehalt im Gerät und passt den Backvorgang selbsttätig an. Eine ebenso feine Sache sind Bratenthermometer mit mehreren, hochempfindlichen Messpunkten. Sie ermitteln die Kerntemperatur im Innern, damit z. B. ein Roastbeefbraten, feine Lachsfilets, das Grill-Hähnchen oder allerlei delikate und geschmacksintensive Genüsse per Sous-Vide-Garen top gelingen. Der absolute Clou sind vernetzte Premium-Backöfen, die neben einer entsprechenden Hochleistungssensorik zum Backen, Garen und Braten zudem mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet sind. Die KI überwacht dann sämtliche Back-, Brat- und Garvorgänge, passt Parameter wie Temperatur, Heizart und den Feuchtigkeitsgehalt im Backofen selbst an, merkt sich die Vorlieben ihrer Besitzer und kann zudem präzise berechnen, wann das Essen nach einem individuell zusammengestellten Rezept fertig ist.

Nach dem Backen, Braten, Grillen und Schmoren sorgen Selbstreinigungsprogramme wie Pyrolyse, Hydrolyse und Katalyse dafür, dass die Garräume der Backöfen, beispielsweise auch mit integrierter, schneller Mikrowelle, innen wieder blitzsauber sind, während das Koch- und Essgeschirr in einen der neuen, leisen Einbau-Geschirrspüler kommt, damit es - auf Wunsch auch turboschnell - wieder perfekt sauber, glänzend und komplett trocken einsatzbereit ist.

Apps und andere Helfer

Wie beispielsweise frische Lebensmittel optimal im Kühlschrank gelagert werden, wie lange ein Gericht noch auf dem Kochfeld oder im Backofen benötigt oder wann der Spüler wieder ausgeräumt werden kann, darüber kann man sich per Smartphone/Tablet und App sowie anhand eines Smart Speaker mit Sprachassistenten oder einer Smart Watch informieren lassen, wenn sie mit den neuen HighTech-Einbaugeräten verbunden werden.

Smart lüften

Smart geht es in den neuen Lifestyle-Küchen auch beim sensorgesteuerten, automatischen Lüften zu, sodass man während der Zubereitung seiner leckeren und gesunden Speisen stets von einem angenehmen Raumklima und einer sauberen, von Dünsten und Gerüchen befreiten Luft, umgeben ist. Sämtliche Einstellungen können auch weiterhin manuell vorgenommen werden, doch mittels Sensor schaltet sich der Dunstabzug heute komfortabel von selbst ein und regelt seine Lüfterleistung vollautomatisch, so dass man sich ganz aufs Kochen, Braten & Co. konzentrieren kann, einer der vielen smarten Gimmicks in der vernetzten Küche.

Viel technologischer Komfort zeichnet heute die Modelle zum Kühlen, Gefrieren und Weintemperieren aus. Um eine deutlich verlängerte Lebensmittelfrische mit Vitamin- und Mineralienerhalt kümmern sich unter anderem spezielle knapp über 0°C-Frischeschubladen - mit einem kühl-trockenen Klima für Fisch, Fleisch und Milchprodukte sowie mit einem kühl-feuchten Klima, wie es Obst und Gemüse mögen. Ein „must have“ für alle, bei denen Gemüse und Obst auf dem täglichen Speiseplan stehen. Laut BMEL-Ernährungsreport 2020 ist das bei 70 Prozent der Bundesbürger der Fall. Und wenn sich Besuch oder eine größere Party ankündigen und eine Menge eingekaufter Tiefkühlprodukte möglichst schnell ins Gefrierteil sollen, dann helfen Funktionen wie Schnellkühlen und Schnellgefrieren - sowie ein flexibel nutzbarer Kältebereich, der von Kühlen auf Gefrieren und umgekehrt eingestellt werden kann.

Die passende Temperatur beim Wein

Optimal gekühlt ist heute auch der Weinvorrat, der das gemeinsame Essen und Genießen zu Hause begleitet. Kühlgefrierkombinationen mit einem integrierten Winesafe oder große Einbau-Weinschränke stellen nicht nur attraktiv beleuchtet zur Schau, was die Gastgeber an feinen Genüssen zu bieten und sonst noch so alles vorrätig haben, sondern sorgen durch eine technisch ausgefeilte, vibrationsfreie und UV-Licht-geschützte Lagerung dafür, dass die optimal gelagerten Tropfen zu jeder Zeit Freude und Genuss bereiten können. Welche Benefits die neuen Einbaugeräte darüber hinaus noch alles bieten, können alle Kauffreudigen und Interessierten nicht nur am „Tag der Küche“ entdecken, deshalb sollten sie einen Termin in ihrem Küchenstudio machen, rät Volker Irle.

Anzeige