Tag des Deutschen Brotes

Rezepte, Tipps, Wissen und mehr

TB. Es beginnt mit dem Duft in der Bäckerei und dem Lächeln hinter der Theke. Dann wird die noch warme Tüte berührt, gefolgt von der Vorfreude, in das frische Brötchen zu beißen. Jeden Tag erleben wir mit allen Sinnen Brotmomente. Meistens mehr als nur einen.

Brotmomente gibt es überall. Beim Bäcker, auf der Arbeit, zu Hause oder unterwegs. Sie wecken Erinnerungen, stehen für Qualität und sind ein wichtiger Teil unserer Brotkultur, die mit über 3200 verschiedenen Brotspezialitäten so reich ist wie keine andere auf der Welt. Es gibt Brotmomente, die man ganz alleine genießt und solche, die in Gemeinschaft am schönsten sind. Welche, die immer wiederkehren, und solche, die einmalig sind. Sie gehören zum Frühstück genauso wie zum Abendbrot. Und in der Zeit dazwischen spielen sie auch eine ganz große Rolle.

Auf der Seite www.innungsbaecker.de finden Brotfans eine feine Auswahl vielfältigster Brotmomente. Die inspirierenden Bilder und Clips sprechen eine ganz besondere Sprache und erzählen von Glücksgefühlen und Genussmomenten - von Brotmomenten eben.

Unter dem Menüpunkt Rezepte werden Backwaren und Brote zum Nachbacken vorgestellt. Unter „Brotkultur“ erfährt man etwas zur Geschichte des Backens oder über aktuelle Kampagnen. Was wäre das Abendbrot ohne Brot? Damit man sich diese Frage gar nicht erst stellen muss, ist es immer gut, ein Brot im Gefrierfach zu haben - für alle Fälle. Doch kann ich Brot ohne Weiteres einfrieren? Muss ich etwas beachten? Darauf hat die Seite der deutschen Innungsbäcker auch Antworten. Warum geht der Hefeteig nicht auf, weshalb sind die Muffins zusammengefallen? Anders als Kochen ist Backen oft nur schwer mit dem Motto „Pi mal Daumen“ vereinbar. Hier werden die sechs häufigsten Fehler aufgeführt und erklärt, wie in der heimischen Backstube garantiert nichts mehr schiefgeht. Um nichts zu verpassen, kann man sich auch beim Newsletter anmelden.

Anzeige