Trau Dich!

Der Polterabend

Der Polterabend
Scherben bringen Glück. Symbolbild

lps/Ri . Durch das Zerschlagen von Porzellan, wobei es sich meist um alte Geschirrteile handelt, soll das Brautpaar Glück in der Ehe haben. In anderen Ländern ist der Polterabend eher mit dem Junggesellenabschied zu vergleichen.

In der Regel findet der Polterabend im Haus der Braut oder der Brauteltern statt. Eine spezielle Einladung für den Polterabend gibt es nicht, das Brautpaar gibt lediglich den Termin bekannt. Beispielsweise wird auch eine kleine Anzeige in der Zeitung geschaltet oder ähnliches.

Kommen kann jeder, der Lust und Zeit hat, mit dem Brautpaar das zukünftige Glück zu feiern. Der Polterabend ist auch eine Möglichkeit, mit Freunden und Bekannten zu feiern, die nicht zur Hochzeit selber eingeladen werden konnten. Der Termin ist traditionell einen Abend vor der Hochzeit. Da dies aber für das Brautpaar recht stressig ist, kann der Termin auch ruhig eine Woche vor der Trauung sein. Beim Polterabend zerschlagen dann die Gäste das mitgebrachte Porzellan, das böse Geister vertreiben soll, die dem Glück des Brautpaares und der Ehe im Wege stehen. Gepoltert wird mit allem, was aus Steingut oder Porzellan gefertigt ist getreu dem Motto „Scherben bringen Glück“.

Je mehr Scherben an diesem Abend zusammenkommen, desto glücklicher soll diese zukünftige Ehe werden. Wichtig bei diesem Brauch ist allerdings, dass das Brautpaar selbst alle Scherben zusammenkehren muss. Das verspricht eine gute Zusammenarbeit in der Ehe sowie in schwierigen Lebenslagen des Brautpaares. Zu beachten ist auch, dass beim Polterabend nur Porzellan, Ton, Keramik oder Steingut zerbrochen werden darf! Glas hingegen bringt Unglück, ein zerbrochener Spiegel birgt angeblich sieben Jahre Pech.

Anzeige