Trau Dich!

Die Einladungskarten gestalten

Die Einladungskarten gestalten
Hochzeitseinladungen sind auch vorgefertigt erhältlich.
Symbolbild

lps/Bi. Geht es um die Feier der Traumhochzeit, ist es die Einladungskarte, welche den Gästen den ersten Eindruck über die anstehenden Feierlichkeiten vermittelt. Für das Brautpaar stellen sich daher viele Fragen. Grundlage für die perfekte Karte ist die Wahl des Papiers. Des Weiteren müssen die allgemeine Gestaltung, die Schriftart sowie die Farben für den Druck gewählt werden. Zusammen mit dem Inhalt, welcher die wichtigsten Daten enthalten und herzlich formuliert sein sollte, geben all diese Details den Gästen einen kleinen Vorgeschmack, was sie auf der Feier erwarten wird.

Anzeige

Bevor es jedoch an das Formulieren und Gestalten der Einladungskarten geht, muss überlegt werden, wer eine Einladung erhalten soll und wer nicht. Nicht selten kommt es aufgrund der Gästeliste zu Uneinigkeiten zwischen Braut und Bräutigam. Die Größe der Feierlichkeiten und die damit einhergehende Anzahl der Gäste ist vorab zu klären, um Streitigkeiten vorzubeugen. Ebenso muss differenziert werden, wer bereits zur Trauung erscheinen darf und wer nur zur anschließenden Feier geladen wird. Wurde sich bezüglich der Gäste geeinigt, ist die Gestaltung der nächste Schritt. Essentielle Angaben auf jeder Einladungskarte sind der Ort des Geschehens, Datum und natürlich Uhrzeit. Beliebt sind sogenannte „Save-the-Date“-Karten, zu deutsch „Sichert das Datum“. Der Tag der Feierlichkeiten wird dabei besonders hervorgehoben, damit die geladenen Gäste sich diesen gut freihalten. Möchte man mit dem Design der gesamten Hochzeitspapeterie im Einklang sein, sollten entweder neutrale Farben oder die passenden Farben zur Hochzeitsdekoration gewählt werden.

Wichtig ist, dass auch die Einladungen zu dem Rest der Feierlichkeiten passen. Je nach persönlichen Ansprüchen des Brautpaares kann ein ungefährer Budgetrahmen für die ­Gestaltung der Karten sinnvoll sein.