Unfall - was tun?!

Autopanne im Ausland

Richtiges Verhalten

Wenn das Auto im Ausland streikt, sollte man einen kühlen Kopf bewahren. Symbolbild

lps/AM. Besonders in der Herbstzeit zieht es die Menschen in ferne Länder. Die Deutschen reisen gerne mit dem eigenen Auto, denn das bringt Komfort und Flexibilität mit sich. Aber die Vorfreude auf den lang ersehnten Urlaub kann durch eine Autopanne getrübt werden. Wenn diese Panne obendrein im Ausland passiert, geraten viele Menschen schnell in Panik. Um dieser vorzubeugen, sollte man im Vorfeld seine Versicherung und seinen Rechtsschutz prüfen. Vollkaskoversicherungen übernehmen die vollen Kosten sowohl bei Pannen als auch bei selbstverschuldeten Unfällen. Hat man nur eine Teilkaskoversicherung, kann eine zusätzliche Verkehrsrechtsschutzversicherung im Ausland sehr hilfreich sein. Um über die Absicherung hinaus möglichst souverän unterwegs zu sein, empfiehlt es sich, landestypische Verkehrsregeln und Routen im Vorhinein zu studieren und sich an diese zu halten. Zudem sollte das Auto vor der Abfahrt eingehend auf etwaige Mängel geprüft werden. Fühlt man sich gut vorbereitet und wird dennoch von einer Panne ereilt, so sollte man zunächst Ruhe bewahren. Ist man Mitglied im ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.), ist man auch im Ausland abgesichert. Sobald die Motorhaube zu qualmen beginnt oder ein Reifen platzt, sollte man langsam rechts ran fahren und den ADAC kontaktieren. Die sogenannten “gelben Engel” versuchen den Schaden noch vor Ort zu beheben oder bringen das Fahrzeug in die nächste Werkstatt. Wichtig ist, das Warndreieck aufzustellen und nicht in Hektik zu geraten.