Urlaub daheim

Ausflugsziel thyssenkrupp-Testturm

Ausflugsziel thyssenkrupp-Testturm
Mit dem verglasten Panoramaaufzug fahren die Besucher von 0 auf 232 Meter, noch ganz klassisch an Seilen, aber mit einer Geschwindigkeit von 8 Meter pro Sekunde auf die Aussichtsplattform mit Panorama-Blick. Foto: thyssenkrupp Elevator

pm. Das höchste Gebäude Baden-Württembergs mit der höchsten Aussichtsplattform Deutschlands steht seit der Öffnung für die Öffentlichkeit im Jahr 2017 den Besuchern als Ausflugsziel zur Verfügung, und den Ingenieuren bereits seit Ende 2016 zur Erprobung und Zertifizierung neuer Aufzugssysteme. Insgesamt sind 15.000 Kubikmeter Beton und mehr als 2.500 Tonnen Stahl verbaut worden. Mit durchschnittlich 3,6 Metern am Tag ist der Turm drei Mal so schnell gewachsen wie eine Bambuspflanze unter perfekten Bedingungen und hat ein Gewicht von 40.000 Tonnen - so viel wie 8.000 afrikanische Elefanten.

Wofür benötigt man einen Testturm?

Der Testturm dient dem Test sowie der Zertifizierung von Aufzugsinnovationen und verkürzt auf der ganzen Welt die Entwicklungszeit zukünftiger und in der Konstruktion befindlicher Wolkenkratzer erheblich. Doch die Idee geht weit über die eigentliche Nutzung hinaus: Als Bauwerk des technologischen Zeitalters symbolisiert der Turm die Ingenieurkunst von thyssenkrupp und steht als öffentliches Symbol auch für die Stadt Rottweil - der ältesten Stadt Baden-Württembergs. Er steht im Dialog mit Rottweils historischen Kirch- und Wehrtürmen aus dem Mittelalter.

Im Testturm werden in 9 von 12 Schächten innovative Aufzüge getestet. Hierzu zählen Hochgeschwindigkeitsaufzüge, die mit bis zu 18 Meter pro Sekunde fahren oder der MULTI, der weltweit erste seillose Aufzug, der sich nicht nur vertikal, sondern auch horizontal bewegt. Als Antrieb kommt die Magnetschwebetechnologie zum Einsatz. Durch die weltweit einmalige Konstruktion können mehrere Aufzugskabinen in einem Schacht betrieben werden und somit die Beförderungskapazität um bis zu 50 Prozent erhöht und gleichzeitig der Platzbedarf des Aufzugs im Gebäude reduziert werden. Eine ganz neue Welt für Planer zukünftiger Städte: Da sich der MULTI auch seitlich bewegt, wird die Gebäudeplanung nicht durch die vertikale Ausrichtung der Aufzugsschächte eingeschränkt. Das ermöglicht visionäre Ideen, die bisher nicht realisierbar waren.

Ihr Besuch auf Deutschlands höchster Aussichtsplattform

Mit dem verglasten Panoramaaufzug fahren die Besucher von 0 auf 232 Meter, noch ganz klassisch an Seilen, aber mit einer Geschwindigkeit von 8 Meter pro Sekunde auf die Aussichtsplattform mit Panorama-Blick. Besucher können freitags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 20 Uhr auf die Aussichtsplattform fahren. Die letzte Auffahrt geht 30 Minuten vor der Schließung nach oben.

Neben den regulären Öffnungszeiten gibt es unter der Woche in den Schulferien in Baden-Württemberg erweiterte Öffnungszeiten. Da hat Deutschlands höchste Aussichtsplattform auch dienstags bis donnerstags geöffnet - und zwar immer von 10 bis 18 Uhr.

Und wenn man schon mal in Rottweil ist, dann sollte man sich doch auch gleich die wunderschöne historische Altstadt anschauen.

Anfahrt zum thyssenkrupp-Testturm in Rottweil

Wer mit dem Auto anreist, finden den thyssenkrupp-Testturm mit der Zieleingabe „Berner Feld 60 Rottweil“ im Navigationsgerät. Kostenpflichtige Parkplätze sind ausreichend rechts neben dem Testturm vorhanden.

Bus & Bahn

Mit der Deutschen Bahn erreichen man den Bahnhof Rottweil. Wochentags steht dort die Buslinie 5011 zur Verfügung, die vom Bahnhof, über die Rottweiler Innenstadt zum Testturm fährt. Am Samstag und Sonntag kann man den Rufbus nutzen. Die Anmeldung muss mindestens eine Stunde vor Fahrtbeginn unter der Nummer 0741 9429883-5 erfolgen. Weitere Information zum Busfahrplan finden man unter stadtbus-rottweil.info/fahrplan.

Tickets

Tickets können vor Ort oder unter tickets.testturm.de/tickets zum Preis von 9 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder gekauft werden. Weitere Informationen findet man unter www.testturm.de.

Anzeige