Urlaub daheim

Wie kann Sport den Schlaf beeinflussen?

Neueste Studien klären auf

Ein moderates Training am Abend hat einen positiven Einfluss auf den Schlaf.Foto: Medicalpress
Ein moderates Training am Abend hat einen positiven Einfluss auf den Schlaf. Foto: Medicalpress

lps/Jm. Lange Zeit galt Sport am Abend als störend für den Schlaf. Da der Körper aufgrund der körperlichen Belastung alles andere als im Schlafmodus sei, wurde vom Sportprogramm kurz vor dem Schlafen eher abgeraten. Eine aktuelle Studie des Instituts für Bewegungswissenschaften und Sport der Universität Zürich widerlegt diese Annahme nun. Demnach sei von einem abendlichen Training sogar ein positiver Effekt auf den Schlaf zu verzeichnen. Die Probanden der Studie waren während ihres Schlafs ohne ein Sportprogramm circa 19,9 Prozent in der Tiefschlafphase. Bei denjenigen, die sich am Abend zuvor sportlich betätigt hatten, stieg der Prozentsatz auf durchschnittlich 21,2 an. Da die Tiefschlafphase für die Regeneration des Körpers wichtig ist, kann selbst der geringe Anstieg eine große Auswirkung auf die Qualität des Schlafs haben. Zu beachten ist jedoch, dass bei intensiven Trainingseinheiten ungefähr eine Stunde vor dem Schlafengehen kein positiver Einfluss zu bemerken ist. Im diesem Fall könnte der Schlaf negativ beeinflusst werden. So berichteten Probanden, dass es ihnen nach einer intensiven Sporteinheit schwer fiel einzuschlafen. Man spricht von einem intensiven Training, wenn es währenddessen nicht möglich ist, zu sprechen. Intensives Training sollte daher nach Möglichkeit tagsüber ausgeübt werden. Dies wiederum ist für viele Berufstätige aus zeitlichen Gründen nicht umsetzbar, weshalb das Sportprogramm auf den Abend gelegt wird. Experten empfehlen daher, in den Abendstunden ein moderates Training zu betreiben.


Anzeige