Themenwelt Urlaubsträume

Berge, Meer und Seen bringen Aktivurlauber in Schwung

Berge, Meer und Seen bringen Aktivurlauber in Schwung
Große Weite, keine nennenswerten Steigung - das zeichnet das Wandern in der Lüneburger Heide aus wie auf dem Heidschnuckenweg, der zu den „Qualitätswegen wanderbares Deutschland“ gehört und dessen zweite Etappe vom „Wandermagazin“ zu Deutschlands schönstem Wanderweg gekürt wurde. Foto: Lüneburger Heide GmbH / Markus Tiemann

pm. Lichtdurchflutete Wälder, steile Hänge, satte Wiesen und die lila leuchtende Heide - im einzigen Bundesland mit Mittelgebirge und Meeresküste gibt es für aktive Urlauber viel zu erleben. Auf 47.600 Quadratkilometern wechseln sich Gebirgslandschaften, breite Flüsse, Marschen, Moore und Wattenmeer ab. Natur pur, die Besucher beim Wandern, Radfahren oder Wassersport in zwei Nationalparks, zwei Biosphärenreservaten und vierzehn Naturparks erleben können.

Größere Gegensätze gibt es kaum - die eine Landschaft platt wie eine Flunder, die andere hoch wie ein Riese. Die Niedersächsischen Nationalparks „Harz“ und „Watten- meer“ sind wahre Naturschätze. Als klar definiertes Schutzgebiet werden hier Tier- und Pflanzenwelt besonders gehegt: Das Motto lautet „Natur Natur sein lassen“. Während in Nationalparks die Tier- und Pflanzenwelt also eindeutig Vorrang hat, steht in den Naturparks auch die abwechslungsreiche Erholung für Wanderer, Radfahrer und Natur- liebhaber im Fokus. Naturparke sind Schutzgebiete zum Entdecken, Erleben und aktiv sein: hier sind sich Mensch und Natur eng verbunden.

Wandern in Niedersachsen

Barfuß durchs Watt ziehen, in Wanderstiefeln steile Anstiege meistern oder vorbei an bunten Streuobstwiesen pilgern - Niedersachsen zeigt sich auch für Wanderer extrem abwechslungsreich, und das 365 Tage im Jahr. Wer mit der ganzen Familie unterwegs ist, bewegt sich anders, als ein ehrgeiziger Sportler. In Niedersachsen werden alle Wünsche erfüllt: Die Wanderregionen Harz, Weserbergland, Lüneburger Heide und Nordpfade bieten gleichermaßen kurze Wege für Genusswanderer als auch lange Wanderungen für Ambitionierte.

Die Höhenzüge des Harzes

Mehrtägige und anspruchsvollere Touren führen beispielsweise über die Höhenzüge des Harzes auf fast 1000 Meter Höhe, die mit tollen Panoramen belohnen. Insbesondere im Frühling und Herbst, wenn das Farbspiel der Bäume besonders intensiv ist. Während der Harzer Hexenstieg zu den deutschen Top Trails zählt, gilt der Baudensteig noch als Geheimtipp. Vor allem Genießer freuen sich über die gehobenen Waldgaststätten und rustikalen Berggasthöfe, die sogenannten Bauden, die der Weg verbindet. Wer wiederum nur einen Tag lang unterwegs ist, erfreut sich an den familienfreundlichen Steigungen des Liebesbankwegs oder an skurrilen Felsformationen auf der Kästeklippentour. Malerisch-schroffe Felsen lassen sich auch im hügeligen Weserbergland entdecken. Zum Beispiel entlang eines der besten deutschen Wanderwege, des Weserbergland-Wegs. Oder entlang des Ith-Hils-Wegs. Beide Wege locken jedoch nicht nur mit bizarren Klippenformationen, sondern verzaubern immer wieder mit weiten Ausblicken in sagenumwobene und malerische Landschaften.

Wandern in der Lüneburger Heide

Große Weite, keine nennenswerten Steigung - das zeichnet das Wandern in der Lüneburger Heide aus, vor allem im Naturpark Südheide und rund um Bispingen. Oder auf dem Heidschnuckenweg, der zu den „Qualitätswegen wanderbares Deutschland“ gehört und dessen zweite Etappe vom „Wandermagazin“ zu Deutschlands schönstem Wanderweg gekürt wurde. Zwischen Bremen und Hamburg liegt Niedersachsens erste Flachwanderregion: die außergewöhnlichen Nordpfade, flach und dennoch voller Abwechslung. Geheimnisvolle Moore, naturbelassene Flussläufe und lichte Wälder gehen nahtlos in einander über. Im Frühjahr verwandelt die Wollgrasblüte die Moore in einen weißen flauschigen Farbenteppich - kein Wunder, dass der Deutsche Wanderverband vier der Wege sogar als „Traumtouren“ auszeichnete.

Und auch das Osnabrücker Land lädt zu ausgiebigen Wanderungen ein, etwa auf dem Ahornweg, der den Teutoburger Wald durchquert. Ein Weg mit sanften Steigungen, nicht zu schwer, nicht zu leicht und voller Panoramablicke von den Aussichtstürmen. Genau richtig für alle, die kleine Herausforderungen suchen.

Radland Niedersachsen

Für viele aktive Urlauber die schönste Art, die vielfältigen niedersächsischen Regionen mit all ihrem Charme kennenzulernen: aufs Rad schwingen und in die Pedale treten. Das zweitgrößte Bundesland bietet auch ihnen abwechslungsreiche Erlebnisse auf rund 11.000 Kilometern Radfernwegen.

Weithin bekannt sind die beiden beliebtesten Radfernwege Deutschlands, der Elberadweg und der Weser-Radweg. Sie bringen Radreisende zu den Perlen von Kultur und Natur - auf leichten Wegen am Fluss entlang und mit kurzen Abstechern zu den Höhe- punkten rechts und links der Ufer. Insbesondere hier locken zahlreiche Bett+Bike-Unterkünfte und feinste kulinarische Genüsse. Der Weser-Radweg wurde vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) sogar als Qualitätsradroute mit vier Sternen ausgezeichnet. Ebenso darf sich die Grenzgängerroute Teuto-Ems ADFC Qualitätsradroute mit vier Sternen schmücken. Ganze 14 Mal überqueren Radfahrer auf dem 155 Kilometer langen Rundkurs Grenzen, wie die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, zahlreiche Kreis- und Gemeindegrenzen sowie eine historische Konfessionsgrenze.

Die Vechtetalroute wurde vom ADFC mit drei Sternen dekoriert. Über 80 Werke zeitgenössischer Künstler sind entlang der Route durchs deutsch-niederländische Grenzgebiet frei zugänglich. Unterwegs haben Radwanderer zahlreiche Gelegenheiten, Abstecher zu besonders sehenswerten Orten, interessanten Kunstobjekten oder außergewöhnlichen Ausflugszielen zu unternehmen. Daneben überzeugen die HeideRegion Uelzen sowie die Wesermarsch mit ihrem Angebot für Radurlauber ebenfalls und sind entsprechend zertifizierte ADFC-RadReiseRegionen.

Wasserreiches Niedersachsen

Urlaub an der Nordsee gehört wohl zu den typischen Wassererlebnissen in Niedersachsen. Es muss aber nicht immer die weite, salzige See sein, um das erfrischende Nass zu erleben. Neben den Küstenbereichen der Nordsee findet sich auch im restlichen Land ein kontrastreiches Programm für Wassersport: von idyllischen Naturbadeseen über schlängelnde Heide-Flüsse bis zu den großen Strömen von Weser, Ems und Elbe ist für

Paddler in den unterschiedlichen Revieren alles dabei.

Insgesamt 22 Gewässer, von einsteiger- und familiengeeignet bis anspruchsvoll, bieten ideale Voraussetzungen für Ausflüge mit dem Kanu. Der überwiegende Teil davon ist auch ohne vorherige Kanuerfahrung leicht zu befahren. Flüsse wie Hunte, Wümme oder Hase durchfließen weiträumige Naturschutzgebiete. Überall im Land laden pulsierende Städte und schmucke Orte entlang der Ufer zum Verweilen und Entdecken ein. So können Kanuten auf der Weser beispielsweise in der Rattenfängerstadt Hameln anlegen, auf der Jeetzel oder Elbe nach Hitzacker gelangen oder in Lüneburg eine Kanutour auf der Ilmenau gemütlich ausklingen lassen.

All jene, die das Wasser wiederum per Motorboot erleben möchten, kommen auf den verschiedenen Revieren zwischen Ems, Nordsee und Elbe auf ihre Kosten. Auf ihrem Weg erleben sie traditionsreiche Seehäfen wie Leer, stolze Seebäder wie Borkum und maritime Momente bei kleinen und großen Hafenfesten. Weitere Informationen unter www.reiseland-niedersachsen.de.

Anzeige