Wellness und Gesundheit

Die perfekte Winterwanderung

Die perfekte Winterwanderung
Symbolbild

lps/Bi. Winterwandern ist eine schöne sowie sanfte Art, sich die verschneite Landschaft anzuschauen und zeitgleich in der kalten Jahreszeit im Freien sportlich zu betätigen. Generell braucht es nicht viel zum Winterwandern. Die Sportart ist kostengünstig und kann in jedem Alter einfach ausgeführt werden. Jedoch sollten einige Dinge beachtet werden, ehe zu einem Winterspaziergang oder zu einer ausgedehnten Wandertour aufgebrochen wird. So kann besonders im alpinen Bereich das Thermometer im Winter Temperaturen um die -15°C aufweisen. Die richtige Ausrüstung ist daher essentiell, unabhängig von der Länge des Spaziergangs oder der Wanderung. Der Winterwanderer kennt zwei Feinde: Kälte und Nässe. Atmungsaktive Materialien, welche im Zwiebelprinzip übereinander getragen werden, sorgen dafür, dass man sich auch an Temperaturschwankungen während der Wanderung perfekt anpassen kann. Eine wasserundurchlässige Hose darf ebenfalls nicht fehlen, sowie Gamaschen und geeignete Schuhe. Winterwanderschuhe sollten idealerweise knöchelhoch sein, aus atmungsaktivem, wasserfestem Gore-Tex bestehen und eine steife, griffige Profilsohle haben. In gut ausgestatteten Schuhläden oder Sportgeschäften ist eine Beratung durchaus sinnvoll. Des Weiteren wird angeraten, die Schuhe vor der Wanderung zuhause eine gewisse Zeit einzutragen, um zu vermeiden, dass sich während der Wanderung Blasen bilden oder der Schuh drückt. Neben dem Schuhwerk sind Berg- oder Treckingsocken sowie Einlagesohlen aus Thermomaterialien, Filz oder Schafwolle ideal, um ein angenehmes und warmes Fußklima zu schaffen.

Final komplettieren Handschuhe, Mütze und Schal das Winterwander-Outfit. Als zusätzliche Ausrüstung raten Experten gerne zu Wanderstöcken mit Tellern, damit sie nicht im Schnee versinken. Die Stöcke sorgen für Stabilität bei der Wanderung.


Anzeige