Themenwoche: Auto

Autoberufe mit Zukunft

Start in ein aussichtsreiches Berufsleben

Das Kfz-Gewerbe ist die größte ausbildende Branche im Handwerk und eröffnet viele Möglichkeiten für den Start in ein aussichtsreiches Berufsleben. Foto: Markus Brändli

pm. Das Kfz-Gewerbe ist die größte ausbildende Branche im Handwerk und eröffnet viele Möglichkeiten für den Start in ein aussichtsreiches Berufsleben. Im Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe arbeiten eine halbe Million Menschen in rund 37.500 Kfz-Betrieben und Autohäusern. Die große Zahl der Auszubildenden – durchgängig etwa 92.000 – die einen kaufmännischen oder technischen Beruf im Kfz-Gewerbe erlernen, belegt welchen Zuspruch die Branche erfährt. Die Initiative „AutoBerufe – Mach Deinen Weg!“ der Mitgliedsfirmen des Verbands der Automobilindustrie e.V. (VDA) des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK) sowie des Zentralverbands des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes e.V. (ZDK) hat zum Ziel, junge Menschen für die Berufe rund ums Auto zu begeistern. Es geht darum, Jugendlichen eine hervorragende Ausbildung zu bieten, die ihnen im Anschluss viele Perspektiven in der Branche ermöglicht. Die einzelnen Autoberufe zeichnen sich durch vielfältige und anspruchsvolle Tätigkeits- und Aufgabengebiete aus, egal ob eine technische oder kaufmännische Ausbildung angestrebt wird. Gesucht werden Schüler, die automobil[1]begeistert, technisch begabt und kommunikativ sind. Gerade eine gute Kommunikationsfähigkeit hat bei allen Ausbildungsberufen an Bedeutung gewonnen, denn das Kfz-Gewerbe ist eine Dienstleistungsbranche. Das heißt, Kundenberatung und ein kompetenter Service spielen eine zentrale Rolle. Das ist eine der Herausforderungen, die der Arbeitsalltag im Kfz-Betrieb beziehungsweise Autohaus mit sich bringt: den Kunden in allen Belangen kompetent zu beraten und seine Wünsche umzusetzen. Das verlangt sowohl ein umfassendes Know-how in technischen Fragen und Fertigkeiten als auch ein Gespür für die ganz individuellen Wünsche und Bedürfnisse des Kunden.

Autoberufe mit Zukunft 

Gerade hinsichtlich der Technik unterliegt die Branche einem fortwährenden Wandel: immer komplexere Technologien und neue Diagnosemethoden fordern zunehmend computergestütztes Arbeiten. Will man hier am Ball bleiben, sind kontinuierliche Weiterbildungen unerlässlich. Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe baut auf qualifiziertes Personal. Um dieses Fundament zu festigen, bietet die Branche eine Vielzahl anerkannter und zertifizierter Weiterbildungsmaßnahmen. Der Grundstein wird mit einer qualifizierten Ausbildung gelegt. Schon hier gilt es, junge Menschen gezielt zu fördern und zu unterstützen, um ihnen so eine solide Ausbildung zu gewährleisten. Motivation und Leistungswille sind auch während der Ausbildung ein wichtiger Faktor. Meisterschaften und andere Wettbewerbe im Kfz-Gewerbe spornen zu guten Leistungen an und bieten einen Vergleich auf nationaler und internationaler Ebene. Eine Ausbildung im Kfz-Gewerbe schafft also eine gute Basis: sie ist qualitativ hochwertig und öffnet vielerlei Perspektiven für das weitere Vorankommen.

Die richtige Berufswahl treffen

Für jeden Schüler stellt sich die gleiche Frage: Welchen Beruf ergreife ich? Die Wahl einer Berufsausbildung ist ein weitreichender Entschluss und beeinflusst den späteren beruflichen Werdegang maßgeblich. Umso wichtiger ist es für jeden einzelnen, diesen entscheidenden Schritt frühzeitig und mit Bedacht zu gehen. Allerdings ist es in dieser Zeit durch die vielen unterschiedlichen Informationen und Meinungen, welche die Schüler erhalten, nicht immer leicht sich zu orientieren. Daher ist der Prozess der Berufswahl strukturiert vorzubereiten. Ziel ist es, dass die Jugendlichen eine bewusste und überlegte Wahl treffen. Das heißt, sie müssen sich insoweit einschätzen und informieren können, dass sie schließlich eine für sie passende Entscheidung treffen. Ihnen, als Eltern, Lehrer und Berufsberater, kommt in dieser Phase eine zentrale Rolle zu. Vorbereiten meint vor allem eines: sich gut und umfassend zu informieren. Die Arbeitswelt unterliegt einem ständigen Wandel und entwickelt sich immer rasanter, gerade was die Technik angeht. Demzufolge verändern sich auch die Berufsbilder – es kommen neue hinzu, andere werden erweitert oder modifiziert. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Doch will man Jugendliche kompetent beraten und ihnen in der Phase der Berufsorientierung und der anschließenden Berufswahl hilfreich zur Seite stehen, sind Sie als Berater auf konkrete und fundierte Informationen angewiesen. Richtig informiert können Sie dazu beitragen, dass Jugendliche die richtige Entscheidung treffen.

Das Betriebspraktikum

Für Schüler ist das Betriebspraktikum ein hervorragender Praxistest. Es ist das beste Instrument, um einen Beruf und die damit verbundenen Anforderungen und Tätigkeiten kennen zu lernen. Damit das Praktikum erfolgreich verläuft, ist eine gute Vor- und Nachbereitung unerlässlich. Für Lehrerinnen und Lehrer bieten die Verbände den Leitfaden Betriebspraktikum, der bei der Vor- sowie Nachbereitung im Unterricht hilft. Der Leitfaden hier unter der Adresse www.autoberufe.de/fuer-berater-lehrer/autopraxis/betriebspraktikum-2/ heruntergeladen werden. Jugendliche können während des Betriebspraktikums unmittelbar erleben, was den von ihnen ausgewählten Beruf wirklich ausmacht, wie der Arbeitsalltag aussieht und was genau von ihnen verlangt wird. Auf diese Weise lernen sie abzuschätzen, ob sie für den Beruf geeignet sind und ob ihre Vorstellungen der Realität entsprechen. Auch Schüler mit nicht ganz so guten Noten haben in dieser Praxisphase die Chance, ihr Potenzial zu entdecken und Betrieben zu beweisen, was in ihnen steckt. Der Übergang von der Schule in die Berufswelt ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Da mag vieles, was mit der Arbeitswelt zu tun hat, zunächst unbekannt und fremd erscheinen. Ein Betriebspraktikum gibt Sicherheit bezüglich der Berufswahl. Es kann aber auch die Erkenntnis bringen, dass sich die Vorstellungen nicht mit der Praxis decken und der Schüler eine andere Berufswahl treffen sollte. In jedem Fall wissen Jugendliche nach dem Betriebspraktikum besser, worauf es ankommt. Mit diesen Erfahrungen „im Gepäck“ agieren sie selbstbewusster und entwickeln eine stärkere Eigeninitiative, was ihren weiteren beruflichen Weg angeht.

Weitere Infos unter www.wasmitautos.com.

Anzeige