Themenwoche: Rund ums Haus

Der Bau des eigenen Gewächshauses

Der Bau des eigenen Gewächshauses
Der Bau eines Gewächshauses sollte gut geplant sein. Symbolbild

lps/ML. Wer schon früh im Jahr Gemüse anbauen möchte, der muss die kleinen Pflänzchen besonders schützen. Ein Gewächshaus bietet die Möglichkeit dazu. Damit es ein sicheres Zuhause für Obst und Gemüse werden kann, sollte der Bau gut geplant sein. Der Standort muss so gewählt werden, dass möglichst viel direkte Sonneneinstrahlung die Wände erreichen kann. Von Bäumen und Sträuchern ist Abstand zu halten, um Beschädigungen durch herunterfallende Äste zu vermeiden. Ein windgeschützter Standort schützt das Haus ebenfalls.

Ist der richtige Platz gewählt, so muss ein Fundament gelegt werden. Dies kann aus Holz, Beton oder Stahl gebaut sein. Ersteres ist zwar am einfachsten verlegt, jedoch deutlich empfindlicher gegenüber Verwitterungsprozessen. Niemals sollte das Glasgebäude auf unvorbereiteten Erdboden gestellt werden, da sonst Schäden für das Gewächshaus sowie die Pflanzen drohen können. Ein professionell errichtetes Fundament ist langlebig und sorgt dafür, dass das fertige Glasgebäude stabil stehen kann.

Gartenbaufirmen bieten den Bau eines nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen geplanten Gewächshauses an. Wer dieses Angebot in Anspruch nimmt, muss sich um Qualität und Stabilität meist keine Gedanken machen. Als weitere Möglichkeit sind im Fachhandel Fertigbausätze erhältlich, die alle notwendigen Teile enthalten. Die Montage und das Errichten eines stabilen Fundamentes liegen dabei in der Hand des Hobbygärtners. Wer ganz auf Marke Eigenbau setzen möchte, sollte schon einiges an handwerklichem Geschick mitbringen. Neben der richtigen Basis muss für ausreichende Luftzirkulation gesorgt werden, ohne dass Wärme verloren geht. Eine ausgewogene Temperaturregulierung ist für Pflanzen überlebenswichtig und hilft, in den kommenden Monaten für eine reiche Ernte zu sorgen.

Anzeige