Themenwoche: Rund ums Haus

Neue Fußbodenheizsysteme

Neue Fußbodenheizsysteme
WabenplatteFoto: Effidur

lps/Cb. Bei der Modernisierung von Altbauten tauchen unterschiedliche Probleme auf. Altuntergründe sind oft verschlissen oder beschädigt. Ein neuer Fußboden baut in der Höhe auf und kollidiert möglicherweise mit Türschwellen.

Der Einbau einer Fußbodenheizung könnte schwierig werden. Neuartige Bodensysteme machen deren Einbau durch eine Kombination aus Stahl und Estrich möglich. Dabei bilden zwei fest miteinander verbundene profilierte Stahlbleche, die flächig ausgelegt und mittels Klicksystem miteinander verbunden werden, eine Wabenplatte. In den Waben befindet sich die Warmwasserleitung. Sind die Platten verlegt, werden sie mit einem systemeigenen Fließestrich vergossen. Eine Estrichüberdeckung von fünf Millimeter reicht aus. Auch beschädigte Böden und Fliesen genügen als Untergrund. Es ergibt sich eine Aufbauhöhe von 15 gegenüber 65 Millimeter bei einem konventionellen Heizestrich. Damit wird sogar die Planung hochwertiger Natursteinböden mit integrierter Heizung oder auch Kühlung bei einer Gesamtaufbauhöhe ab 30 Zentimeter und einem Gesamtgewicht von nur 65 Kilogramm pro Quadratmeter möglich.

Die Leitfähigkeit des Stahlblechs, das direkt mit den Heizungsrohren verbaut wird, ist sehr gut. Ein solches System besitzt eine ähnlich gute Regelbarkeit wie Heizkörper und unterscheidet sich damit von der bekannten Trägheit einer Fußbodenheizung. Schon nach zehn Minuten ist eine homogene Wärmeverteilung im jeweiligen Raum bemerkbar.

Anzeige