Themenwoche: Rund ums Haus

Sichtschutz aus Naturstein

Robust und stilecht gegen neugierige Blicke

Gabionen können nicht nur mit Natursteinen befüllt werden. Foto: DGD

lps/DGD. Der Schutz der eigenen Privatsphäre ist das Anliegen eines jeden Eigentümers.
Was also tun, wenn das Nachbargrundstück zu dicht am eigenen Haus gelegen ist und freie
Einsicht auf den Garten gewährt? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sein Eigentum
abzugrenzen und dabei auf Stil nicht zu verzichten. Eine Mauer aus Naturstein ist dabei nur
eine von vielen einfachen aber effektiven Lösungen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand,
denn Mauern sind blickdicht, schalldämmend und wetterfest. Witterung jedweder Art kann
ihnen im Gegensatz zu so manchem Zaun nichts anhaben, weshalb sie auch selten
ausgebessert werden müssen. Holz streichen oder Hecken schneiden wird dadurch
überflüssig. Außerdem zeichnet sich ein Sichtschutz aus Steinen durch seine Langlebigkeit
aus. Gabionen sind besonders ästhetische Elemente, die immer häufiger im Garten oder in
Einfahrten Anwendung finden. Dabei handelt es sich um Drahtkörbe, die mit Steinen befüllt
werden. Somit ist jedes Modell anders und unterschiedet sich zwangsläufig von anderen
Gabionen, die sich vielleicht schon auf dem Nachbargrundstück befinden. Kenner wissen die
malerische Natürlichkeit der Steine zu schätzen, die gerade durch ihre Schlichtheit besticht.
Bei der Wahl der Steine kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und mit einfachen
Mitteln für ein besonderes Flair sorgen. Häufig werden Gabionen mit Moränen befüllt, einem
Naturstein, der auf natürliche Weise von Flussläufen rundlich geformt ist. Alternativ wird
häufig auch Bruchstein verwendet, der wahlweise eine rote Färbung aufweist, was dem
Garten das gewisse Etwas verleiht. Bruchsteine gibt es in ganz unterschiedlichen Sorten wie
Basalt, Lava oder Granit. Dadurch wird es möglich, jede Gabione individuell zu befüllen und
den Sichtschutz nach Lust und Laune zu gestalten.


Anzeige