Themenwoche: Rund ums Haus

Stromtankstelle zu Hause

An der Wallbox lädt das E- und Hybrid-Auto.Foto: Busche
An der Wallbox lädt das E- und Hybrid-Auto. Foto: Busche

lps/Cb. Elektroautos, Pedelecs und anderen stromgetriebenen Fortbewegungsmitteln gehört nach der Ansicht vieler Menschen im Lande die Zukunft. Entsprechend hoch ist die Anzahl derjenigen (rund 70 Prozent), die private Stromtankstellen schon in weit weniger als zehn Jahren als Standard für neue und auch vorhandene Wohngebäude vermuten.

Nach dem Willen etlicher Landesregierungen und Stadtverwaltungen soll sich die Zahl der privaten Kraftfahrzeuge zumindest in Ballungsgebieten reduzieren. Man braucht mehr neue und instandgesetzte alte Fahrradwege, öffentliche und private Abstellräume für Fahrräder und Lastenräder. Das sieht seit kurzem auch der Bundesverkehrsminister so. Es gibt schon seit einiger Zeit Konzepte, die auf die energetischen Anforderungen von Elektrofahrzeugen ausgerichtet sind. Private Ladestationen für Elektroautos sind die sogenannten Wallboxen oder Wandladestationen. So eine Station stellt die Verbindung des Fahrzeugs zum Stromnetz bereit, übernimmt die Kommunikation mit dem Bordladegerät zur verfügbaren Stromstärke und kann auch weitere Funktionen anbieten.

Wandladestationen mit niedriger Abgabeleistung zum Aufladen der Starterbatterie, der Versorgung einer Standheizung oder zum Aufladen von E-Bikes, E-Rollstühlen und Pedelecs sind in anderen Ländern schon stark verbreitet. Interessenten für Immobilien machen ihre Kaufentscheidung zunehmend davon abhängig, ob die Wohnanlage ihrem speziellen Bedürfnis nach E-Mobilität gerecht wird.

Anzeige