Berufswelten pmhs

Die mit der Spritzpistole tanzen

Fahrzeuglackierer haben gute Zukunftschancen

Den ersten Platz belegten die angehenden Fahreuglackierer vor drei Jahren im bundesweiten Designwettbewerb mit diesem kreativ lackierten Carshape. Foto: Einsele

NÜRTINGEN (sip). Kfz-Mechatroniker steht seit Jahr und Tag ganz weit oben auf der Liste der Lieblingsberufe. Fahrzeuglackierer eher nicht so. Dabei hat dieser Beruf wirklich alles, um zum Traumjob zu werden. Wo sonst gehen Kreativität und Technik so eng Hand in Hand?

Denn Kreativität ist unerlässlich, wenn Karosserien mit Fantasie und mithilfe verschiedener Techniken in unverwechselbare Einzelstücke verwandelt werden sollen. Zu den Aufgaben eines Fahrzeuglackierers gehören ebenso, Unfallschäden zu beseitigen, Oberflächen zu pflegen und Korrosionsschutz mit modernster Technik und umweltverträglichen Beschichtungsstoffen herzustellen. Präzises Arbeiten und ein gutes Gespür für Farben und Design sind daher wichtige Eigenschaften.

Ausgezeichnete Lackierung

Den schulischen Part der Ausbildung übernimmt beispielsweise die PMHS. Dort können interessierte Jungen und Mädchen am Samstag einen Blick hinter die Kulissen werfen. Gerne dürfen die Besucher dann mal ausprobieren, wie die Farbe auf ein Objekt kommt.

Und dass die Ausbildung an der PMHS ausgezeichnet ist, wurde spätestens dann klar, als die Nürtinger Kfz-Lackierer-Azubis 2018 auf der „Automechanika“ in Frankfurt beim Designerwettbewerb „Kreativ gestalten“ den ersten Platz unter 25 Schulen aus ganz Deutschland belegt haben.

Das ausgezeichnete Carshape, eine Art Modellauto in Rot und Blau, zieht die Blicke auf sich: „Im Wassertransferdruckverfahren wurde der Druck aufs Fahrzeug angebracht“, erklären die beiden Fachlehrer Steffen Huß und Oliver Sachs. „So schmiegt sich der Druck ohne Verzerrung an die Kurven an.“ Aber damit nicht genug: Ein Teil ist mit Thermolack versehen. „Über 35 Grad wird die Fläche weiß.“ Wirklich sensationell, welche Möglichkeiten es gibt, einem Auto sein individuelles Aussehen zu geben.

Und genau darin sehen die beiden Fachlehrer weitere Vorzüge des Berufs. „Immer mehr Menschen wollen doch etwas ganz Individuelles haben – unsere Fahrzeuglackierer können dazu einen wichtigen Teil beitragen.“

Und noch etwas darf nicht übersehen werden: Fahrzeuge werden immer lackiert werden – egal ob E-, Hybrid- oder Verbrennerantrieb. Der Diskussion, welcher Antrieb sich nun durchsetzt, können die Experten der Lackierung gelassen entgegensehen.

Ach übrigens: Die Übernahmechancen sind nach der Ausbildung richtig gut – vom Gehalt ganz zu schweigen.

Anzeige