Berufswelten pmhs

Durch Berufschancen flanieren

Berufswelten am Samstag, 13. November, in der Kanalstraße – Beginn 9 Uhr

Alte Autos sind ihr Ding: Ivan und Zoran Ivan Vranjes. Die Brüder sind am Samstag bei der Berufswelten zu Gast. Fotos: Einsele/privat

NÜRTINGEN (sip). Information und Unterhaltung – diese Mischung ist einfach perfekt. Und die Organisatoren der Berufswelten schaffen es alle Jahre wieder, eine gelungene Mischung aus diesen beiden Elementen zusammenzustellen.

Begreifen und Informieren

Gerade wenn es um die berufliche Zukunft geht, kann man sich nicht genug informieren. Eine Möglichkeit dazu ist sicherlich das Internet. Ob der präferierte Beruf zu den eigenen Fähigkeiten und Neigungen passt – oder eben auch nicht – , lässt sich viel besser vor Ort begreifen. Im wahrsten Sinne des Wortes ist dies bei den Berufswelten möglich.

Wer mag, kann selbst zum Pinsel greifen, die Kelle schwingen oder mit der Säge arbeiten. Auch den Zimmerer beim Aufriss über die Schulter zu schauen oder den Metaller an der CNC-Maschine zu erleben, kann aufschlussreich sein. Der Azubi in spe wird bald merken, ob ihm der Umgang mit Holz oder Metall mehr gefällt oder ob der Pinsel, die Kelle oder das Messgerät eher sein Ding sind. Dem Organisationsteam ist es wichtig, dass die Tat an diesem Tag einen wichtigen Teil der Messe ausmacht.

Aber selbstverständlich kommen auch das Wort, die Information, zu ihrem Recht. „Für alle unsere fünf Berufsfelder mit ihren insgesamt elf verschiedenen Berufen gibt es kompetente Ansprechpartner, die sich bestens auskennen“, erklärt Schulleiter Wolf Hofmann. Innungen und überbetriebliche Ausbildungsstätten freuen sich ebenso über interessierte Fragen wie die mehr als 20 Firmen. Während sich die Erwachsenen eher mit den Meistern der Ausbildungs- oder Innungsbetriebe unterhalten, freut sich der Nachwuchs über die Azubis vor Ort, die ihnen ihre Berufe auf Augenhöhe näherbringen.

Empfehlenswert ist es, den Pfeilen des Rundgangs zu folgen. Dann kommt man bei allen Berufsfeldern vorbei, an Aktionsständen und Fachausstellungen ebenso wie an den „lebendigen Werkstätten“ sowie diversen Beratungsinseln, wo sich interessante Partner der Schule beziehungsweise der Veranstaltung präsentieren.

Außerdem gibt es im Halbstundentakt geführte Rundgänge durch die Werkstätten. Ja, selbst im Außenbereich ist für Information gesorgt: Nicht alle Tage ist ein Gerüstturm und eine Betonpumpe so nah und so genau in Augenschein zu nehmen.

Vielleicht ist nicht jedem bekannt, dass an der PMHS Jugendliche jeden Abschluss machen oder natürlich auch nachholen können, den es gibt. Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife sind in der PMHS ebenso machbar wie Abitur und Hochschulreife. 14 verschiedene Schularten unter dem Dach machen es möglich. Die Lehrerinnen und Lehrer der PMHS informieren bei den Berufswelten kompetent über die schulischen Ausbildungsmöglichkeiten im Haus.

Schauen und Staunen

Und auch die Unterhaltung kommt bei der Messe nicht zu kurz. Als „special guests“ haben sich Ivan und Zoran Vranjes angekündigt. Die Brüder betreiben eine Autowerkstatt in Filderstadt und sind dem einen oder anderen bestimmt von DMAX bekannt. Dort kann man der „Balkan-Car-Connection“ beim Schaffen über die Schulter schauen. Zoran und Ivan bringen zwar auch beschädigte Fahrzeuge wieder in Schuss oder führen Routineinspektionen durch, aber ihre wahre Leidenschaft gehört alten, gerne verwahrlosten Auto-Schätzchen, denen sie wieder neues Leben einschrauben.

Ebenfalls im Berufsfeld Farbe zu bewundern ist – wie schon einige Male zuvor – die bemalte Dame, die sich in verschiedenen Stadien ihrer Bemalung dem Publikum präsentiert. Wer beim Bodypainting zuschauen will, dem sei ein Halt im Raum 153 empfohlen.

Und für die Stärkung mit Speis und Trank gibt es zwei Anlaufpunkte. Einen im Bereich Bau und der zweite im Bereich Farbe, das sogenannte AV-Café.

Ein Bild wie aus vergangenen Tagen: Am Samstag heißt es vor dem Betreten 3G plus checken lassen und während des Besuchs Mundschutz tragen und Abstand halten.
Anzeige