Themenwelt Sehen und Hören

Termin beim Augenarzt

Termin beim Augenarzt
In Augenarztpraxen kommt modernste Technik zum Einsatz.
Foto: pixabay/skeeze

lps/Moe. Viele Menschen sind im Alltag auf eine Form der Sehhilfe angewiesen. Daher ist der Besuch bei einem Augenarzt in diesen Fällen unumgänglich. Doch auch ohne vorherige Beschwerden sollte man im Zweifel auf die Signale des eigenen Körpers hören. Dies gilt neben einer Verschlechterung der Sehstärke und im Zweifelsfall der Bedarf nach einer Brille auch für sonstige Erkrankungen der Augen. Hierbei sind die häufigsten Erkrankungen der Augen der graue Star beziehungsweise der grüne Star.

Anzeige

Beide Erkrankungen können jedoch dank moderner Technik inzwischen früh erkannt und gut behandelt werden. Umso wichtiger ist hierfür jedoch der rechtzeitige Besuch beim Augenarzt, wobei dieser besonders im fortgeschrittenen Alter einmal jährlich stattfinden sollte. Doch auch bei Vorerkrankungen, die zunächst scheinbar keine Einwirkung auf die Augen haben, ist eine erhöhte Wachsamkeit geboten. Dies gilt vor allem für Diabetiker. Bei einer bekannten Diabetes kann hierbei bereits der behandelnde Hausarzt eine verlässliche Auskunft geben.

Weiterhin stellt sich die Frage, welche Leistungen und Untersuchungen bei Augenärzten angeboten werden und inwiefern diese von der Krankenkasse übernommen werden. Hierbei gilt, dass grundlegende Untersuchungen, wie das Durchleuchten der Augen mit der Spaltlampe, von allen Krankenkassen übernommen werden. Weitergehende Untersuchungen, wie zum Beispiel die optische Kohärenztomografie werden jedoch nur von manchen Krankenkassen übernommen und sind teils mit hohen Kosten verbunden. Daher kann eine vorhergehende Anfrage bei der eigenen Krankenkasse sinnvoll sein. Zuletzt gibt es bei einer Augenarztuntersuchung noch einen Sicherheitsaspekt. Die für die Durchleuchtung des Augenhintergrundes verabreichten Tropfen sorgen für eine Lichtempfindlichkeit der Augen, sodass in den Stunden danach das Auto- oder Radfahren nicht empfehlenswert ist.