Berufswelten pmhs

Zutritt für Besucher mit 3G

Geimpft, genesen und per Schnelltest getestet – Innen gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln

NÜRTINGEN (sip). „Insbesondere gilt für den Zutritt zur Schule auch weiterhin die 3-G-Regelung, das heißt nicht-immunisierte Personen benötigen als Testnachweis einen negativen Antigen-Schnelltest.“ So steht es im aktuellen Schreiben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, das Wolf Hofmann am Mittwoch erhielt. Der Rektor ist erleichtert: „Für unsere Besucher, die nicht geimpft und genesen sind, bedeutet das, dass ein Schnelltest genügt und kein PCR-Test benötigt wird.“

Schnelltest am Eingang

Damit der Besuch der Berufswelten ganz einfach möglich ist, hat die Schule reagiert. „Am Eingang gibt es für kleines Geld einen Antigen-Schnelltest, der allerdings nur für den Besuch unserer Veranstaltung gilt.“ Kurzum: Ob Warn- oder Alarmstufe – für den Besuch der Berufswelten morgen gilt in jedem Fall 3G. Die PMHS weist darauf hin, dass am Eingang der entsprechende Status beziehungsweise Ausweis überprüft wird. „Da für Schüler dieselben Bedingungen wie für den Schulbesuch gelten, ist das Mitbringen des Schülerausweises unerlässlich“, sagt Hofmann. Außerdem müssen die Besucher die allgemeinen Hygienemaßnahmen beachten und medizinische Masken tragen. „Wir empfehlen sogar lieber FFP2-Masken zu tragen“, raten die Organisatoren. Für die Handhygiene gibt es Desinfektionsspender. Außerdem werden die Stände mit größerem Abstand als in den Jahren davor aufgebaut. Verpflegungsstellen wird es wohl geben. „Da dort die Masken abgenommen werden, haben wir dafür Räume gewählt, die gut durchlüftbar sind“, erklärt Konrektor Kai-Michael Stumm. „Bei gutem Wetter können die Besucher sogar draußen sitzen.“

Warn- versus Alarmstufe

Warnstufe: Diese Stufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 erreicht oder überschreitet.

Alarmstufe: Diese Stufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet.

Anzeige