Lokale Wirtschaft

65 000 Tonnen Stahl und 38 000 Besucher

180 000 Lkw-Ladungen Erde bewegt, 3 Millionen Nieten verarbeitet, 65 000 Tonnen Stahl verbaut, 3 600 Kilometer Kabel verlegt was sich seit September 2004 auf Deutschlands größter Baustelle getan hat und noch die nächsten 13 Monate tun wird, hat in jeder Hinsicht gigantische Ausmaße.

HARALD FLÖßER

Anzeige

LEINF.-ECHTERDINGEN Für den Betrachter von außen ist das Tempo, mit der die neue Ausstellungswelt auf den Fildern wächst, geringer geworden. Längst sind die Konturen der 100 Hektar großen Messe in die Fildererde betoniert. Längst stehen die Hallen, in denen künftig internationale Aussteller ihre Produkte präsentieren werden. Von ehemals 70 Kränen sind nur noch etwa zehn übrig geblieben. Das Wegenetz ist angelegt. An vielen Stellen geht es bereits an den Innenausbau.

Am weitesten sind die Arbeiten in Halle 4 gediehen. Dort soll am 25. September Richtfest gefeiert werden. Mit 3 000 Arbeitern und Gästen. Der Zeitplan ist eng: Vom 13. bis 16. Juni nächsten Jahres soll mit der Blechexpo die erste Messe auf den Fildern stattfinden. Bis dahin müssen alle zentralen Teile der Messe fertig gestellt sein. Doch im Hintergrund werden die Bauarbeiten trotz Messebetriebs weiterlaufen. Als offiziellen Eröffnungstermin hat man die drei Tage vom 19. bis 21. Oktober 2007 avisiert.

Bei allem Zeitdruck: Sonderschichten müssen die 1700 Bauarbeiter, die auf dem Gelände beschäftigt sind, derzeit nicht einlegen. "Wir liegen voll im Zeitplan", sagt Christian Witt, der Sprecher der Projektgesellschaft Neue Messe. Deswegen sei momentan auch keine Nachtarbeit notwendig.

Zügig voran geht die Arbeit auch in den Katakomben der neuen Ausstellungswelt. Der Keller im Kongresszentrum ist so groß und so verzweigt, dass man sich darin verlaufen kann. Selbst Witt, der schon vielen Gästen die riesige Heizzentrale gezeigt hat, bekommt da schon mal Probleme mit der Orientierung.

Wolfgang Martin kann das nicht passieren. "Ich kenne hier jeden Winkel", behauptet der Architekt. Muss er wohl auch, denn seit August vergangenen Jahres zählt Martin zur elfköpfigen Gruppe der Baustellenführer, die jeden Tag bis zu vier Besuchergruppen erklären, wie die vielen Rädchen auf der Baustelle ineinandergreifen. Wolfgang Martin macht seine Arbeit mit großer Begeisterung, denn er ist davon überzeugt, dass auf den Fildern "die beste Messe Europas" entsteht. Übrigens dürfte noch nie eine Baustelle so viele Besucher angelockt haben. Aktueller Stand: 38 000 Gäste. Und jeden Tag kommen neue Anfragen.