Kirchheim

Alleine nach Down Under

Jenny Krenmayr gewinnt bei „DasDing Down Under – Work & Travel in Australien“

Die Gewinnerin Jenny Krenmayr gemeinsam mit ihrem Chamäleon im heimischen Garten. Foto: Markus Brändli

Die Gewinnerin Jenny Krenmayr gemeinsam mit ihrem Chamäleon im heimischen Garten. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. „Ich habe mich saumäßig gefreut“, erzählt Jenny Krenmayr stolz. Die 18-Jährige gehört zu den vier Gewinnern von „DasDing Down Under – Work & Travel“ und darf

Anzeige

kostenlos für ein Jahr nach Autralien reisen. In ihrem Gewinn sind Hin- und Rückflug, ein Sprachkurs, Work & Travel-Coaching, eine Woche Sydney sowie ein zweiwöchiger Erlebnistrip enthalten. Die Reise kommt für die 18-Jährige gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn sie ist dieses Jahr ihrer Ausbildung zur Steuerfachangestellten fertig.

Im Radio hat Jenny Krenmayr zum ersten Mal von dem Gewinnspiel gehört und sich noch am selben Tag dafür angemeldet. Nach kurzer Zeit hat die Auszubildende einen Anruf vom Radiosender „DasDing“ bekommen. Als Bestätigung, dass die 18-Jährige auch wirklich nach Australien möchte, musste sie einige Fragen beantworten. „Sie wollten zum Beispiel wissen, warum gerade Australien“, erklärt Jenny Krenmayr. Um an der Auslosung für den Gewinn teilzunehmen und in eine weitere Runde zu kommen, wurde sie morgens um sieben Uhr von den Moderatoren angerufen. Den Anruf hat sie verpasst, doch es gab noch eine zweite Chance für die 18-Jährige. Diesmal kam sie, gemeinsam mit zehn anderen Teilnehmern, live im Radio.

Um in die finale Runde der Verlosung zu gelangen, haben die Zehn zuvor folgende Aufgabe gestellt bekommen: Die Moderatoren lesen einige Eigenschaften eines Teilnehmers vor. Innerhalb von zwei gespielten Liedern muss sich dann ein Freund oder Angehöriger dieser Person melden und auflösen, um wen es sich handelt. Jenny Krenmayr hatte Glück, denn der Umschlag mit ihrem Namen wurde von den Moderatoren gezogen. Als ihre Mutter die Personenbeschreibung der Tochter im Radio gehört hat, hat sie sofort angerufen. „Daraus ist ein lustiges Gespräch entstanden. Als meine Mutter gefragt wurde, ob sie mich vermissen wird, hat sie gesagt: Ich werde sie nicht vermissen weil es dann daheim nicht mehr so viel Saustall gibt!“, erzählt die Auszubildende lachend. Dann fügt sie noch hinzu: „Meine Mutter hat das nicht so gemeint. Sie hat gesagt, sie wollte nur eine coole Antwort geben“. Nach diesem Live-Auftritt im Radio hat Jenny Krenmayr viele Glückwünsche von lauter fremden Menschen in Facebook bekommen.

Schon eine Woche später hat das Finale stattgefunden. Diesmal gab es nur noch drei Umschläge mit den jeweiligen Namen der Finalisten. „Der Name, der als erstes verkündet wurde, ist rausgeflogen. Der Nächste hat dann gewonnen“, erklärt die 18-Jährige. Auch diesmal war das Glück wieder auf ihrer Seite. Ihr Umschlag wurde nicht als erstes gezogen, sondern als zweites. Somit hat sie die Auslosung gewonnen. „Ich konnte es gar nicht glauben und hab es sofort der Familie und den engsten Freunden erzählt“, berichtet sie. Als die Sendung dann ausgestrahlt wurde, hat sie erneut viele Nachrichten mit Glückwünschen erhalten. Doch nicht nur das, Jenny Krenmayr wurde auch im Alltag ständig auf ihren Gewinn angesprochen. Alle haben sich mit ihr gefreut.

„So viel habe ich noch nie über Australien gesprochen und werde ich wahrscheinlich auch danach nicht mehr sprechen“, sagt sie lachend. Momentan überlegt sich die 18-Jährige, wann sie ihre Reise antreten soll. Ihr steht, nach der Landung in Sydney, eine mehrwöchige Tour durch die Stadt bevor. Außerdem wird Jenny Krenmayr drei Monate lang von einer Agentur betreut, die ihr bei der Suche von Jobs und Unterkünften hilft. Um sich vorher schon mal etwas mit dem Land auseinander zu setzen, hat die Auszubildende einen dicken Reiseführer von „DasDing“ bekommen. Darin hat sie schon ein bisschen geschmöckert und sich ein paar erste Ziele ausgesucht,die sie sich in Australien anschauen möchte. Die erste Wahl ist auf den“Pink Lake“ gefallen. In dem pinken Gewässer kann man sogar schwimmen. Außerdem will sie auf jeden Fall noch mit Walhaien tauchen.

Glücklicherweise sind einige Freunde von ihr zur selben Zeit in Australien. Die möchte sie auf jeden Fall besuchen und eventuell sogar mit ihnen das Land entdecken. Auf ihre große Reise nach Down Under freut sie sich natürlich, doch ein wenig traurig ist sie trotzdem. Ihre Familie und Freunde wird sie sehr vermissen, allen voran ihre Schwester Anja.