Lokale Wirtschaft

Arbeitslosenquote steigt weiter an

17 251 Menschen im Bezirk sind ohne Job

Die Wirtschaftskrise und der anhaltend harte Winter treiben auch im Bezirk Göppingen die Arbeitslosenzahlen weiter nach oben. Im Februar stieg die Arbeitslosenquote von 4,2 auf 4,3 Prozent an. Gleichzeitig ist der Bestand an offenen Stellen weiter gesunken.

Anzeige

Göppingen. Martin Scheel, der Leiter der Göppinger Arbeitsagentur, ist trotz des Anstiegs mit den Arbeitsmarktzahlen des vergangenen Monats nicht unzufrieden: „Die Zahl der Arbeitslosen ist zwar auch im Februar gestiegen, allerdings hat die rasante Zunahme der letzten Monate doch deutlich an Fahrt verloren. Und das, obwohl auch der Februar nicht nur von der Finanzmarktkrise und der schwierigen konjunkturellen Entwicklung, sondern auch dem anhaltend harten Winter geprägt war“.

Dennoch ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk nach wie vor schwierig und zeigt deutliche Unterschiede zum Beginn des letzten Jahres, das getragen war von einer stabilen konjunkturellen Situation. Seit zwei Monaten liegen die Arbeitslosenzahlen wieder über denen des Vorjahres: 17 251 Männer und Frauen waren im Februar ohne Arbeit. Das sind 1,9 Prozent mehr als im vergangenen Monat und 8,7 Prozent mehr als im Februar 2008. Bei der Betrachtung der einzelnen Personengruppen zeichnet sich ein unterschiedliches Bild ab: trotz der Zunahme bei allen arbeitslos gemeldeten Menschen konnte die Arbeitslosigkeit bei den Älteren, den Langzeitarbeitslosen und den Schwerbehinderten reduziert werden. Bei den Jugendlichen unter 20 Jahren waren im Februar 298 Arbeitslose gemeldet; das sind 4,9 Prozent mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosigkeit der unter 25-Jährigen ist im Vergleich zum Vormonat ebenfalls gestiegen: im Februar waren 2 066 arbeitslos gemeldet, das sind 10,1 Prozent mehr als im Vormonat und 25,8 Prozent mehr als im Februar 2008. „Ein besonderer Blick lohnt sich auch auf die Entwicklung bei den arbeitslosen Frauen. Ihre Zahl ist im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozent, und im Vergleich zum Februar 2008 sogar um 5,3 Prozent zurückgegangen,“ stellt Scheel fest.

Die Arbeitslosenquote ist im Arbeitsagenturbezirk Göppingen von 4,2 auf 4,3 Prozent angestiegen. Im Februar 2008 lag sie bei 3,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis Göppingen bei 4,8 Prozent. Die Quote bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen liegt unverändert bei 4,0 Prozent (Esslingen: 4,3 Prozent; Kirchheim: 4,1 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 2,8 Prozent und Nürtingen: 4,3 Prozent).

Der Bestand an offenen Stellen ist im Vergleich zum Vormonat weiter zurückgegangen: 3 818 ungeförderte Stellen sind im Bezirk gemeldet. Das sind 7,4 Prozent weniger als im Vormonat und 29,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahlen zur Kurzarbeit liegen der Agentur nun für das IV. Quartal 2008 vor. Im letzten Quartal ist die Kurzarbeit deutlich gestiegen: Im Oktober arbeiteten 1 028 Kurzarbeiter in 63 Betrieben, im November waren es 1 604 Kurzarbeiter in 97 Betrieben und im Dezember arbeiteten 3 053 Arbeitskräfte in 162 Betrieben kurz. aa