Lokale Wirtschaft

Arbeitslosenzahl geht weiter zurück

Im November hat die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen weiter deutlich abgenommen. Insgesamt sind im November 22 167 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, dies bedeutet einen Rückgang im Vergleich zum Vormonat um 463 Personen oder zwei Prozent.

GÖPPINGEN Die Arbeitslosenquote im Bezirk Göppingen liegt somit bei 5,6 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Insgesamt hatten die Unternehmen in den beiden Landkreisen Göppingen und Esslingen im Laufe des vergangenen Monats 1 845 freie Stellen gemeldet.

Anzeige

Am deutlichsten fiel der Rückgang auch in diesem Monat bei den Jugendlichen unter 25 Jahren aus: Im Vergleich zum Vormonat waren 212 oder acht Prozent weniger Jugendliche ohne Job. Dieser positive Trend wird besonders deutlich, wenn man die Zahl des Vorjahres betrachtet: im November 2004 waren 2 694 Jugendliche bei der Agentur gemeldet, ein Jahr später liegt die Zahl bei 2 441.

Bernd Hofmann, Leiter der Agentur für Arbeit in Göppingen, wird seinen Stuhl Mitte Dezember für seine Nachfolgerin frei machen und in den Ruhestand gehen. Letztmalig zieht er für den November 2005 Bilanz: "Vom erfreulichen Rückgang der Zahl der Arbeitslosen im dritten Monat in Folge profitieren insbesondere die Jugendlichen; ihr Bestand liegt nunmehr bereits um rund zehn Prozent unter dem Vorjahr."

Positiv ist, dass auch in diesem Monat mit einem Zugang von 1 845 Stellen das sechste Mal in Folge mehr offene Stellen als im Vorjahr gemeldet wurden, nämlich 523 mehr oder plus 39,6 Prozent. Im November pendelte sich damit der Bestand an offenen Stellen bei 3 986 ein; gegenüber dem Vorjahr sind dies rund 45 Prozent mehr.

Die Arbeitslosenquote, berechnet auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen, des Landkreises Göppingen mit der Hauptagentur in Göppingen (Quote: 6,0 Prozent) und der Geschäftsstelle in Geislingen (7,0 Prozent) liegt auch in diesem Monat höher als bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen (Esslingen: 5,6 Prozent; Kirchheim: 5,3 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 4,2 Prozent und Nürtingen: 5,2 Prozent). Damit liegt der Landkreis Göppingen bei 6,3 Prozent, der Landkreis Esslingen bei 5,2 Prozent.

Der Bestand an Arbeitslosen im Job-Center des Landkreises Göppingen blieb im Monat November erneut unter 4 000; gegenüber dem Höchststand am 28. Februar dieses Jahres mit 4 718 arbeitslosen Menschen bedeutet dies ein Rückgang um 16,53 Prozent.

Beim Job-Center des Landkreises Esslingen wurden mit leichtem Rückgang gegenüber dem Vormonat 7 022 Menschen gezählt: am 15. August waren es noch rund 7 500 Menschen.

Wie befürchtet, ist bei der Kurzarbeit leider eine deutliche Zunahme zu verzeichnen. Der Bestand im Berichtsmonat Oktober 2005 liegt bei 2 164 kurzarbeitenden Personen in 155 Betrieben. Im Monat September waren noch 142 Betriebe mit insgesamt 1 351 in Kurzarbeit. Mit einer deutlichen Zunahme der Kurzarbeit in den nächsten Monaten ist nach Einschätzung der Arbeitsagentur zu rechnen.

aa