Lokale Wirtschaft

Arbeitslosigkeit steigt leicht an

Quote unverändert bei 3,3 Prozent – Weniger offene Stellen und deutlicher Anstieg bei der Kurzarbeit

Noch spiegeln die Arbeitsmarktzahlen im Bezirk Göppingen die sehr positive Entwicklung des letzten Jahres wider. Die Zahl der Arbeitslosen ist im November nur leicht gestiegen, die Quote liegt unverändert bei 3,3 Prozent. Doch die vielen Anfragen nach Kurzarbeitergeld und die zunehmende Zahl an Betrieben, die Personal abbauen, zeigen, dass die Wirtschaftskrise auch in der Region angekommen ist.

Göppingen. Gegenüber dem Vormonat waren in den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen im November 218 Personen mehr ohne Arbeit. Insgesamt sind derzeit 13 368 Männer und Frauen arbeitslos. Im November des Vorjahres waren noch über 2 105 Arbeitslose mehr bei der Agentur für Arbeit und den beiden Job-Centern gemeldet.

Allerdings sieht Heidrun Schulz, Leiterin der Agentur für Arbeit in Göppingen, deutliche Zeichen für einen Umschwung: „Dies zeigen uns die vielen Anfragen nach Kurzarbeitergeld, steigende Entlassungen und viele Anfragen aus Betrieben.“ Schwarzmalerei aus Sorge über die allgemeine schwierige Entwicklung will Schulz aber nicht betreiben: „Wer jetzt Fachkräfte wegschickt, wird diese wieder suchen und wer jetzt Ausbildungsplätze streicht, streicht die neuen Facharbeiter in vier Jahren – so kurz darf der Blick nicht sein“, appelliert Schulz an die Betriebe, auch und gerade jetzt in ihrer Ausbildungs- und Weiterbildungsbereitschaft nicht nachzulassen.

Von den insgesamt 13 368 Arbeitslosen im Bezirk gehören 7 646 zum Rechtskreis Sozialgesetzbuch II. Bei den Job-Centern des Landkreises Esslingen mit den vier Standorten in Esslingen, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen und Nürtingen ist die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls gestiegen: im Vergleich zum Vormonat um 61 Personen. Ein deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit fand bei den Langzeitarbeitslosen statt: Im November waren mit 3 251 Menschen 3,3 Prozent weniger als im Vormonat, und 32,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat bei der Agentur und den Job-Centern arbeitslos gemeldet. Ebenfalls weniger Arbeitslose sind bei den Schwerbehinderten gemeldet: Der leichte Rückgang beträgt 0,4 Prozent. Bei den Jugendlichen unter 20 Jahren fand ebenfalls ein leichter Rückgang statt: Derzeit sind 243 Arbeitslose gemeldet; das sind 21 oder 0,8 Prozent weniger als im Vormonat. Die Zahl bei den unter 25-Jährigen ist im Vergleich zum Vormonat nahezu konstant geblieben.

Die Zahl der 50-Jährigen und Älteren liegt ebenfalls fast auf dem Niveau des Vormonats. Bei diesem Personenkreis sind jetzt insgesamt 3 653 Arbeitslose gemeldet: Das sind 0,4 Prozent mehr als im Vormonat.

Die Arbeitslosenquote liegt im November unverändert bei 3,3 Prozent. Im November 2007 lag sie bei 3,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Esslingen liegt bei 3,2 Prozent. Im Bereich der Geschäftsstelle Esslingen sind es 3,5 Prozent, in Kirchheim 3,2 Prozent, in Leinfelden-Echterdingen 2,3 Prozent und in Nürtingen 3,4 Prozent. In Kirchheim ist die Quote um 0,3 Prozentpunkte gestiegen.

Der Bestand an offenen Stellen ist im Vergleich zum Vormonat wieder leicht zurückgegangen: 5 893 Stellen sind im Bezirk gemeldet. Das sind 498 oder 7,8 Prozent weniger als im Vormonat und 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahlen zur Kurzarbeit liegen nun für das dritte Quartal vor. Im Juli arbeiteten 388 Kurzarbeiter in 49 Betrieben, im August waren es 373 Kurzarbeiter in 35 Betrieben und im September arbeiteten 595 Arbeitskräfte in 49 Betrieben kurz. Im Vergleich zum dritten Quartal 2007 sind es mehr Kurzarbeiter in weniger Betrieben. Heidrun Schulz rechnet damit, dass die Kurzarbeit im letzten Quartal des Jahres deutlich ansteigen wird und auch über dem Niveau des Vorjahresquartals liegen wird: „Wir bekommen täglich viele Anfragen zu Informationen über Kurzarbeit. Wie viele der Unternehmen tatsächlich in Kurzarbeit gehen werden, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Wir merken aber, dass sich der Markt verändert“. aa

Anzeige