Lokale Wirtschaft

Baumängel entdeckt

Gleich mit zwei Nachfinanzierungen musste sich der Lenninger Gemeinderat während seiner jüngsten Sitzung befassen. Im Chemiesaal der Realschule kamen schwerwiegende Baumängel ans Licht und das Dach des Gebäudes Heerweg 6 ist in schlechterem Zustand als gedacht.

IRIS HÄFNER

Anzeige

LENNINGEN Wenig begeistert waren die Gemeinderäte über die beiden Nachfinanzierungen. Der Chemiesaal der Realschule in Oberlenningen wird in einen multifunktionalen Fachraum umgebaut. Ursprünglich gingen die Planer von Kosten in Höhe von etwa 80 000 Euro aus. Nachdem Arbeiter den Raum freigelegt haben, zeigten sich die Bausünden in voller Tragweite. "Die Lüftungsanlage ist nicht mehr brauchbar, da sie den Vorschriften nicht entspricht. Es sind keine Brandschutzklappen eingebaut, was jedoch Pflicht ist", erläuterte Uwe Straub vom Hochbauamt. Im Brandfall wäre ein Übergreifen der Flammen und des Rauches möglich gewesen. Die zusätzlichen Kosten für den Einbau der Belüftungsanlage, die so dimensioniert ist, dass ein zweiter Raum angeschlossen werden kann, belaufen sich auf etwa 46 000 Euro. "Es ist bedauerlich, aber notwendig", kommentierte Bürgermeister Schlecht.

Das Gebäude Heerweg 6 in Oberlenningen gehört nicht gerade zu den Lieblingsobjekten von Uwe Straub. "Am liebsten hätte ich es verkauft da kommt noch einiges auf uns zu", befürchtet der Hochbauamtsleiter. Das aktuelle Problem ist jedoch die Dachsanierung. Es ist in viel schlechterem Zustand als angenommen. Erst vom Gerüst war das ganze Ausmaß zu erkennen. "Das Gebälk ist komplett durchgefault", sagte Uwe Straub. Mit etwa 15 000 Euro höheren Kosten ist deshalb zu rechnen. Ursprünglich waren die Planer von etwa 50 000 Euro ausgegangen.

Bei einer Enthaltung wurde beiden Nachfinanzierungen zugestimmt.