Lokale Kultur

Besinnlich und abwechslungsreich

KIRCHHEIM Zum zweiten Advent bescherte der Kirchheimer Liederkranz 1826 seinem Publikum in der Martinskirche ein besinnliches und musikalisch abwechslungsreiches Konzert. Dirigent Rolf Hempel

Anzeige

RENATE SCHATTEL

hatte durch seine treffsichere Auswahl der Stücke wieder ein erlesenes Programm zusammengestellt, in dem Friedrich Silcher nicht fehlen durfte, aber auch Camille Saint-Sa‰ns und Hugo Distler zu Gehör gebracht wurden.

Dass der Gesamteindruck des Adventssingens so wohltuend harmonisch war, lag auch an dem erfrischenden Chor der Kirchheimer Alleenschule unter der Leitung von Martina Michaela Sturm, der Unterstützung des Kirchheimer Liederkranzes durch Mitglieder des Esslinger Liederkranzes und an der unprätentiösen aber präzisen Begleitung von Bezirkskantor Ralf Sach. Dieser begann den adventlichen Konzertgenuss mit Wolfgang Amadeus Mozarts Sonate in B-Dur für Orgel solo, 1. Satz, den er virtuos und beschwingt vortrug.

Auf der Empore hatte sich bereits der Liederkranz versammelt, um mit dem Bezirkskantor an der Orgel das Choralwerk "Jehova, deinem Namen" von Friedrich Silcher zu musizieren. Bezirkskantor Ralf Sach stabilisierte durch sein tragendes Orgelspiel den in einigen Passagen unsicheren Chor, der aber mit kraftvollem Schwung und feierlichem Duktus dem Werk gerecht wurde. Besonders gelangen dem Chor die nächsten Stücke aus dem "Oratorio de No‰l" von Camille Saint-Sa‰ns mit durchdachter Artikulation und Dynamik.

Vor dem Altar hatten sich die 15 Schülerinnen und Schüler des Kinderchores der Kirchheimer Alleenschule versammelt. Unter der stringenten Leitung von Martina Michaela Sturm, am Keyboard begleitet von Bezirkskantor Ralf Sach, sangen die Kinder wie aus einer Kehle mit sehr deutlicher Aussprache Lieder von Christi Geburt in zahlreichen Strophen, stimmlich klar und präsent. Spontaner Beifall belohnte die jungen Sängerinnen und Sänger.

Die Choralmotette "Lobe den Herren" von Hugo Distler gestaltete der Liederkranz a cappella nuancenreich und dynamisch fein abgestuft. Schlicht und eindrücklich interpretierte die Chorgemeinschaft vier Weihnachtslieder, zwei davon von Rolf Hempel zu fein harmonisierten Sätzen arrangiert.

Der Kinderchor der Alleenschule fokussierte musikalisch in den nächsten Liedern das Thema Licht, abwechslungsreich, schwungvoll und mit Hingabe gesungen. Die Zusammenarbeit des Liederkranzes mit dem Kinderchor der Alleenschule zeigt bereits sicht- und vor allem hörbare Früchte.

Wieder auf der Empore beschloss der Liederkranz das sängerische Programm mit der Psalmmotette "Alles, was Odem hat" von Friedrich Silcher stimmlich prägnant, begleitet von Bezirkskantor Ralf Sach, der den Abend mit dem Scherzo in e-Moll für Orgel solo von Felix Mendelssohn Bartholdy mit leidenschaftlichem Pulsschlag und großer musikalischer Gestaltungskraft beendete.