Lokale Kultur

Besinnlicher musikalischer Advent

„Gesangssolisten Lenningen“ begeisterten in der Kirche Mariä Himmelfahrt die Gäste

Lenningen. Eine bewegte adventliche Lesung von Pfarrer Idler eröffnete ein besinnliches und feierliches Konzert der Gesangssolisten Lenningen in der gut besuchten katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt in Oberlenningen.

Anzeige

Eine satte warme Einstimmung in den Advent bot Sissilia Stieglmeier mit einer Bearbeitung von „O komm, o komm, Emmanuel“. Darauf folgte eine Gruppe von Bach-Kantaten. Zuerst ließ Rainer Strohwald mit den zwei Weihnachtsliedern „Ich steh’ an deiner Krippen hier“ und „O Jesulein süß, o Jesulein mild“ seine angenehme Baritonstimme erklingen. Die glockenreine Sopranstimme von Stefanie Bross, begleitet von zwei Blockflöten, gespielt von Ingrid Gräbner und Martin Herrmann, folgte mit „Ich folge dir gleichfalls“. Ebenso vielversprechendes Talent bewies Romy Hink mit der anspruchsvollen Arie „Ach Herr, was ist ein Menschenkind“ in vortrefflicher Interpretation. „Esurientes in plevit bonis“ aus dem Mag­nificat wurde geradezu profihaft von Martina Resch, Alt, vorgetragen, wobei sie alle Koloraturen stilistisch auf den Punkt brachte. Sie wurde ebenfalls begleitet von den beiden Flötisten.

Nach einer Lesung des alt-irischen meditativ sinnlichen Gedichts „Maria“ – in deutscher Übersetzung – durch die Leiterin der Gesangssolisten, Professor Dr. Aylish Kerrigan, folgte ein internationaler Teil, der mit „Panis Angelicus“ von César Franck begann, gesungen von Carolina Bross, ausdrucksvoll und mit tiefem Glauben in ihrer Altstimme. Im Anschluss erklang das französische Weihnachtslied „Entre le boeuf et l’âne gris“, mit reiner schöner Stimme vorgetragen von Helen Müller-Höflinger. Große Freude drückte Rainer Strohwald im schwedischen Weihnachtslied „Hosianna David’s Son“ aus, wonach Martina Resch „Sure­ on this Shining Night“ von Samuel Barber und „Führ mich Kind nach Bethlehem“ von Hugo Wolf meis­terhaft interpretierte. Wieder wurde das Publikum Zeuge der tiefen Empfindung von Carolina Bross in dem Spiritual „O Po’ Little Jesus“.

Aylish Kerrigan las ein weiteres irisches Gedicht „St. Partick’s Brustpanzer“, wonach wieder Barockmusik auf dem Programm stand. Zunächst von Händel: aus dem Messias „Er weidet seine Herde“, zu welchem wieder die schöne Stimme von Sissilia Stieglmeier zusammen mit Blockflöte ertönte, gefolgt von „Süßer Blumen Ambraflocken“ aus Händels neun deutschen Arien, mit graziösem Erscheinungsbild klangvoll vorgetragen von Martina Hanßum.

Nach dem letzten Gedicht „Ich lege mich nieder mit Gott“ sangen Martina Hanßum und Helen Müller-Höflinger das Duett „Ich harrete des Herrn“ von Felix Mendelssohn in ätherischer Harmonie. Den Abschluss bildete „Sonntagsmorgen“ ebenfalls von Mendelssohn, schlicht und feierlich gesungen von allen Solisten.

Dieses hochkarätige und niveauvolle Musikprogramm mit seinen sinnlich-religiösen Gedichten wurde in seiner erhebenden Schönheit vom Publikum mit großem Applaus angenommen. Hauptveranstalter war der neugegründete Verein „Gesangssolisten Lenningen“.

Die junge französische Pianistin Yseult Jost unterstützt in jeder Lage und Stilrichtung die Sänger perfekt. Die beiden Flötisten Ingrid Gräbner und Martin Herrmann stellten mit ihrem gekonnten Spiel ebenfalls eine große Bereicherung des Konzerts dar. ge