Kirchheim

„BlessOF“ zieht bald endgültig aus

Finanzen Das Insolvenzverfahren ist durch: Ein Teil der Kirchheimer Firma wird nach Heilbronn zur Mayer-Gruppe verlagert.

Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Das Insolvenzverfahren bei der Kirchheimer Firma „BlessOF“ ist abgeschlossen: Laut Pressemitteilung hat die Gläubigerversammlung den Insolvenzplan des Herstellers für Versandtaschen und Kuverts mit hundert Prozent Zustimmung angenommen. Bis Ende des Jahres soll ein Teil des Betriebes an den Stammsitz der Mayer-Gruppe nach Heilbronn verlagert werden, die mit rund 40 Gesellschaften und 1 700 Mitarbeitern der größte Hersteller in Europa in der Briefumschlagsbranche ist.

Anzeige

Noch in diesem Jahr kommen die noch benötigten Maschinen nach Heilbronn. Einige Maschinen werden verkauft. Aus dem Erlös wird unter anderem eine Transfergesellschaft für die Arbeitnehmer finanziert, die ihren Arbeitsplatz nicht behalten können. Das sind 90 von insgesamt 144 Mitarbeitern.

Transfergesellschaft für ein Jahr

Die Transfergesellschaft besteht 12 Monate und liegt damit deutlich über dem, was im Rahmen von Insolvenzverfahren üblich ist. Hätten die Gläubiger nicht zugestimmt, wäre nur die vollständige Liquidation des Betriebes geblieben, was laut Rechtsanwalt Jochen Sedlitz für alle Beteiligten nachteiliger gewesen wäre. Sedlitz war für die Umsetzung des Sanierungskonzepts als Geschäftsführer eingesetzt worden. Das Amtsgericht Esslingen ernannte Rechtsanwalt Martin Mucha zum Sachwalter, der das Verfahren für die Gläubiger überwachte.

Das Insolvenzverfahren war im Juli 2017 eröffnet worden. pm