Kirchheim

„Cook it!“ geht in die zweite Runde

Integration Nach dem Motto „Essen verbindet Kulturen“ wurde in der Familien-Bildungsstätte geschlemmt.

Kirchheim. Bereits um 9.30 Uhr wurden die Öfen eingeheizt. In sechs Workshops mit jeweils unterschiedlichen Workshop-Leitern mit Fluchthintergrund wurden kulinarische Köstlichkeiten zubereitet. Schüler vom Schlossgymnasium halfen in den Workshops tatkräftig mit - es wurde geschnippelt, gebraten, über Traditionen und Gewürze gesprochen, - es entstand ein lebendiger Austausch und ein kunterbuntes Miteinander.

Anzeige

Hintergrund dieses gemeinsamen Mittags: Wie bereichern Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Ländern das Leben und den Alltag in Kirchheim. Beispielsweise jene, die als Geflüchtete zu uns kommen und versuchen, sich hier ein neues Leben aufzubauen. Damit dies gelingt, sind soziale Zugehörigkeit und der Kontakt zu Kirchheimer Bürgern unabdingbar. Dies lässt die Menschen in der gesellschaftlichen Mitte ankommen. Nichts verbindet mehr als Essen. Das Essen aus unterschiedlichen Herkunftsländern, das morgens in kleinen Workshops gemeinsam mit den Geflüchteten zubereitet wurde, konnte um 14 Uhr serviert werden.

Es gab syrischen Döner in zwei unterschiedlichen Variationen. Syrische Linsensuppe und Baklava­teig gefüllt mit Reis, traditionelles afghanisches „Kabuli“ und gambische Meat Pies, welche in Afrika länderübergreifend eine sehr bekannte und gern servierte Köstlichkeit sind. Zum Nachtisch konnten sich die Besucher über einen traditionellen Schwarztee, serviert aus dem Samowar, über „Khajor“, eine afghanische Süßspeise, und über arabische Baklava freuen.

Als Rahmenprogramm verwandelten sich die Kleinen beim Kinderschminken in kleine Feen oder Tiere. Eher sportlich Ambitionierte fanden im großen Saal das passende Angebot - beimBreakdance-Workshop.

Zum krönenden Abschluss trat noch die internationale Theatergruppe „Wilde Kerle“ der Flüchtlingsberatungsstelle Chai auf. Die bunt gemischte Gruppe unterschiedlichen Alters und Geschlechtes gab Einblicke in ihr momentanes Theaterstück.

Die Resonanz der Gäste auf die „Cook it!“-Aktion war eindeutig und gleichzeitig für die Veranstalter verpflichtend: „Das muss unbedingt jährlich stattfinden.“

„Cook it!“ ist ein kooperatives Projekt zwischen der Stiftung Tragwerk, dem Brückenhaus e. V., der Flüchtlingsberatungsstelle Chai des Fachdiensts Jugend, Bildung, Migration der Bruderhausdiakonie, dem Schlossgymnasium und der FBS.pm