Lokale Kultur

"Das Licht des Südens"

KIRCHHEIM Aquarelle der Malerin Anita Ulrich sind derzeit im Kirchheimer Rathaus zu sehen. Unter dem programmatischen Titel "Das Licht des Südens" zeigt die Augsburger Künstlerin Ansichten

Anzeige

FLORIAN STEGMAIER

von Landschaften und Orten vorwiegend aus der Provence und dem Trentino, aber auch aus dem deutschen Südwesten, so etwa der Schwäbischen Alb bei Bad Urach oder Impressionen aus Oberschwaben.

Dass der seit 1993 freiberuflich tätigen Malerin, die zudem als Dozentin im In- und Ausland tätig ist, gerade das Aquarell zur besonderen Leidenschaft wurde, ist in der Ausstellung spürbar. Die Vielfalt dieser jahrhundertealten Technik und der charakteristische Eindruck von Leichtigkeit und Frische, den das Aquarell naturgemäß vermittelt, scheinen es der Künstlerin besonders angetan zu haben. Bei aller technischen Ausgefeiltheit bestechen die oft im Freien entstandenen Blätter gerade in ihrer Unmittelbarkeit und durch eine greifbar scheinende Räumlichkeit, letzteres das Ergebnis einer souverän umgesetzten Lichtdramaturgie.

Wie es sich für ein "reines" Aquarell gehört, verwendet Anita Ulrich kein Pigment-Weiß, sondern nutzt das Weiß des Papiers. Letzteres ist anschaulich in dem Blatt "San Romedio" zu sehen. Die Künstlerin lässt dabei souverän eine größere Fläche Papiers unbemalt stehen, um den Eindruck eines Tiefe erzeugenden Gebäudeabsatzes zu erzeugen. Aber auch mit feinen, von Hell nach Dunkel gearbeiteten Lavierungen versteht Anita Ulrich sensibel umzugeben, beredtes Zeugnis etwa das Blatt "Sessel in Bad Waldsee".

Die Ausstellung "Das Licht des Südens" ist noch bis Freitag, 15. Dezember, im Kirchheimer Rathaus zu sehen.