Lokale Kultur

Das Mozart-Requiem in der Kirche Maria Königin

KIRCHHEIM Wolfgang Amadeus Mozarts berühmtes Requiem ist alleiniger, aber gewichtiger Programmpunkt eines Konzerts, das am Samstag, 8. April, um 20 Uhr von Vertretern des Schlossgymnasiums in der Kirche Maria Königin veranstaltet wird. Es singt der aus Eltern, Lehrern, Schülern und Freunden der Schule bestehende Projektchor des Schlossgymnasiums. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger von einem Kammerorchester mit Eve-Marie Ulbrich als Konzertmeisterin. Die Leitung hat Wolfgang Junker.

Anzeige

Um wenige Werke ranken sich derartig viele Legenden wie um Mozarts Requiem. Es ist Mozarts letzte und nur teilweise von eigener Hand beendete Komposition; Mozart starb, bevor er es vollenden konnte. Diese Tatsache und die vielen mehr oder weniger farbig ausgemalten und zum Teil erheblich voneinander abweichenden Quellen zur Entstehungsgeschichte, führten fast zwangsläufig zu einer Art romantischen Mystifizierung des Werks.

Das Theaterstück "Amadeus" von Peter Shaffer und der darauf basierende gleichnamige Mozart-Film von Milos Forman trugen mit der Wiederaufnahme der Vergiftungstheorie derzufolge Antonio Salieri seinen verhassten Konkurrenten Mozart vergiftet haben soll ihrerseits zur Legendenbildung um die Umstände von Mozarts Tod und seines Requiems bei. Etliches konnte zwar im Nachhinein geklärt und korrigiert werden. Dennoch gibt dieses letzte Werk des großen Komponisten noch immer einige Rätsel auf, haftet ihm durch die Tragik des frühen Todes des Meisters und durch seine unvollendete Gestalt eine besondere Aura an.

Die Vokalsolisten des Konzerts sind Maria Dehli-Nestmann (Sopran), Cornelia Karle (Alt), Alexander Illi (Tenor) und Christoph Sökler (Bass). Maria Dehli-Nestmann studierte nach dem Abitur am Ludwig-Uhland-Gymnasium in Trossingen, Aarhus (Dänemark) und Fribourg (Schweiz) Gesang. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen teil (unter anderem mit Judith Beckmann, Roger Vignoles und Lars Ulrik Mortensen). Seit Abschluss ihres Studiums ist sie als Oratoriensängerin, Gesangspädagogin und als Mitglied des Ensembles Orlando Fribourg tätig.

Die ursprünglich vorgesehene Altistin Katja Starke musste krankheitsbedingt leider kurzfristig absagen. Für sie singt Cornelia Karle. Cornelia Karle studierte Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Nach dem A-Examen nahm sie ihre Tätigkeit als Kirchenmusikerin auf. Parallel dazu begann sie eine private Gesangsausbildung. Es folgte ein Zusatzstudium am Konservatorium in Straßburg, später in Stockholm bei Margareta Sunnegardh. Ihre Konzerttätigkeit als Solistin übt sie vor allem im kirchenmusikalischen Bereich sowie im Liedgesang aus, Erfahrungen mit Neuer Musik sammelte sie bei den Neuen Vokalsolisten Stuttgart.

Alexander Illi studierte Schulmusik in Stuttgart. Danach schloss er ein Gesangsstudium in Trossingen an. Er studierte bei Bernhard Gärtner, Dunja Vejzovic und bei Monika Moldenhauer. Er war Solist bei mehreren Opernproduktionen und konzertierte im In- und Ausland in zahlreichen Konzerten des Oratorienbereichs. Seit 2004 ist er Dozent an der Christlichen Musik- und Kunstakademie Stuttgart (CMKA).

Christoph Sökler ist in Kirchheim aufgewachsen. Nach den Abitur studierte er Gesang in Karlsruhe, Leipzig, Berlin und London. Zu seinen Lehrern gehören Dietrich Fischer-Dieskau, Elisabeth Schwarzkopf, das Liedduo Mitsuko Shirai / Hartmut Höll, Rudolf Piernay, Hans-Joachim Beyer und Roland Hermann. Er war Stipendiat mehrerer nationaler und internationaler Stiftungen. 1998 debütierte er an der "Jungen Oper" der Staatsoper Stuttgart, 2001 im Großen Haus. Seit der Spielzeit 2003/04 ist er festes Ensemblemitglied im Großen Haus der Staatsoper Stuttgart.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten gibt es ab 19.15 Uhr an der Abendkasse und im Vorverkauf über das Sekretariat der Schule. Einlass ist ab 19.30 Uhr.

pm