Lokale Kultur

Das Schloss Kirchheim als Witwensitz

KIRCHHEIM Mit der Frage "Lustige Witwen?" ist eine am Sonntag, 6. August, um 14.30 Uhr beginnende Sonderführung überschrieben, die sich mit dem Kirchheimer Schloss vor allem in seiner Funktion als Sitz herzoglicher Witwen beschäftigt.

Anzeige

"Witwensitz", das lässt an schwarz gekleidete, dem Gebet ergebene Damen oder aber an unbekümmerte, den Tode des Gemahls rasch vergessende Frauen denken, doch entziehen sich die Herzogswitwen, die in Kirchheim lebten, solch einfachen Einordnungen. So unterschiedlich diese Frauen waren, so vielfältig gestalteten sie ihre Witwenzeit. Jede von ihnen hat in Schloss Kirchheim eine reiche Ausstattung hinterlassen. Eines ist allen gemeinsam: mit dem Tod des Herzogs mussten sie ihre bisherige Position in der Residenz aufgeben. Schon bei der Hochzeit hatten hierfür Verträge den Witwenwohnsitz festgelegt.

Die Sonderführung "Lustige Witwen? Das Kirchheimer Schloss als Sitz herzoglicher Witwen" am Sonntag, 6. August, um 14.30 Uhr wird die bemerkenswerten Bewohnerinnen des Kirchheimer Schlosses porträtieren und den Alltag eines Witwensitzes vorstellen. Für die Teilnahme an der Führung ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Die Schlossverwaltung Ludwigsburg, die diese Sonderführung veranstaltet, ist unter der Rufnummer 0 71 41/18 20 04 zu erreichen. Treffpunkt für die Teilnehmer der Führung ist an der Schlosskasse am Haupteingang zur Alleenstraße.

Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, am Thema der Sonderführung aber interessiert ist, kann auf zwei weitere Termine ausweichen. Die Sonderführung "Lustige Witwen?" wird auch am Sonntag, 24. September, und am Sonntag, 22. Oktober, jeweils um 14.30 Uhr wiederholt.

Diese Angebote sind Teil des Sonderführungsprogramms der auch für Kirchheim zuständigen Einrichtung "Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg". Programme zu sämtlichen Führungen in den einzelnen Schlössern und Klöstern können angefordert werden beim Prospektservice der Staatlichen Schlösser und Gärten beim Staatsanzeiger-Verlag, Telefon 07 11/6 66 01 44. Bestellungen per E-Mail werden unter der Adresse prospektservice @ staatsanzeiger. de entgegengenommen.

pm