Kirchheim

„Das Sicherheitsbewusstsein ist sehr hoch“

Segelflug Michael Ultsch vom Aero-Club erklärt die Standards zur Unfallverhütung bei Segelfliegern.

Michael Ultsch vom Aero-Club Esslingen.Foto: Genio Silviani
Michael Ultsch vom Aero-Club Esslingen.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Der Absturz eines Segelflugzeugs in Kirchheim, bei dem am Sonntag der 66-jährige Pilot ums Leben gekommen ist, treibt auch die Fliegerkollegen des Areo-Clubs aus Esslingen um. Zu dem aktuellen Unglück selbst möchte sich Michael Ultsch zwar nicht äußern. Im Gespräch mit Dagmar Weinberg schildert er aber, welche vielfältigen Vorkehrungen getroffen werden, um Unfälle zu verhindern.

Was müssen Piloten erfüllen, damit sie sich hinter das Steuer eines Segelflugzeugs setzen dürfen?

Michael Ultsch: Piloten müssen grundsätzlich eine gültige Segelflug-Lizenz besitzen und in den zurückliegenden Monaten auch eine vorgegebene Mindestanzahl von Starts und Flugstunden absolviert haben. Während der Ausbildung benötigen Flugschüler zusätzlich für jeden Alleinflug eine Genehmigung des Fluglehrers, den sogenannten Flugauftrag.

Müssen Piloten auch ein Gesundheitszeugnis vorweisen?

Ultsch: Jeder Pilot muss im Besitz eines Fliegerärztlichen Tauglichkeitszeugnisses sein, das regelmäßig erneuert werden muss.

Ab welchem und bis zu welchem Alter darf man alleine ein Segelflugzeug fliegen?

Ultsch: Der erste Alleinflug ist mit 16 Jahren möglich, es gibt darüber hinaus keine Altersbeschränkung. Voraussetzung ist immer ein gültiges Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis.

Gibt es vorgeschriebene Wartungsintervalle für die Maschinen?

Ultsch: Es gibt für jedes Segelflugzeug vom Hersteller vorgeschriebene Wartungsintervalle, deren Einhaltung auch in der jährlichen Lufttüchtigkeitsprüfung durch einen externen Prüfer kontrolliert wird.

Wird auch das Equipment, etwa die Winde und das Startseil, regelmäßig überprüft?

Ultsch: Die komplette Winde wird ebenfalls einer jährlichen Lufttüchtigkeitsprüfung unterzogen. Das Startseil wird zusätzlich zu Beginn jeden Flugbetriebstages überprüft.

Was sind die gefährlichsten Phasen beim Segelfliegen?

Ultsch: Wie in der allgemeinen Luftfahrt erfordern Start und Landung auch beim Segelfliegen die höchste Aufmerksamkeit der Piloten.

Werden Flugzeug, Winde und Seil nochmals vor jedem Flug routinemäßig durchgecheckt?

Ultsch: Jeder Pilot führt vor dem Start einen sorgfältigen Startcheck des Flugzeuges durch. Auch die für das Einklinken relevanten Teile des Windenseils werden vor jedem Start kontrolliert.

Obwohl die Sicherheitsvorkehrungen hoch sind, ist es in den vergangenen Jahren vermehrt zu Unfällen gekommen. Ist das nur ein subjektiver Eindruck oder passiert tatsächlich mehr?

Ultsch: Ich halte diesen Eindruck für subjektiv. Das Sicherheitsbewusstsein der Segelflieger ist in meinen Augen sehr hoch und wird auch regelmäßig in den Vereinen vertieft. In der Ausbildung spielt das Thema Sicherheit ebenfalls eine sehr wichtige Rolle und nimmt insbesondere im theoretischen Unterricht großen Raum ein. Dagmar Weinberg

Anzeige