Lokale Wirtschaft

Die "BetriebsFerien" starten in die zweite Runde

Weil die Aktion "BetriebsFerien" der Wirtschaftsförderung des Landkreises Esslingen überaus erfolgreich war und weil der Weg junger Schulabgänger zu einem Ausbildungsplatz noch immer ausgesprochen beschwerlich ist, erfährt die Aktion 2006 eine Neuauflage. Gestern stellten Landrat Heinz Eininger und sein Wirtschaftsförderer Markus Grupp das Projekt und seine Ziele vor.

CHRISTA ANSEL

Anzeige

WENDLINGEN Ausgesucht wurde für die Präsentation die Tooltechnic Systems AG in Wendlingen. Es ist dies eines der vielen Unternehmen im Landkreis, das sich auch 2006 der Aktion anschließt und Schüler einlädt, das Unternehmen und die Arbeitsplätze kennen zu lernen.

"Wir müssen handeln", ist sich Landrat Heinz Eininger angesichts der schwierigen Suche nach Ausbildungsplätzen sicher. "Wir müssen jungen Leuten eine Vorstellung davon vermitteln, was in der Berufswelt auf sie wartet. Und da orientiert sich die Aktion "BetriebsFerien" wieder am Pestalozzi-Grundsatz, "Anschauung vermittle die beste Erkenntnis". Was früher über den Ferienjob fast nebenher möglich war, müsse heute bewusst initiiert werden. Junge Menschen müssten an die Hand genommen werden, damit sie sich in den rund 170 Ausbildungsberufen zurechtfänden und ihre eigenen Vorstellungen von der Arbeitswelt überprüfen könnten. Und dabei sollten diese geballten Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten in einem möglichst frühen Stadium den Schülern (etwa ab 14 Jahren) zur Verfügung stehen.

Wirtschaftsförderer Markus Grupp hat es an den Zahlen der letztjährigen Aktion deutlich gemacht: die Hauptschüler haben 2005 diese Chance zu wenig genutzt. Das große Interesse zeigten die Realschüler mit rund 70 Prozent der insgesamt 900 Buchungen. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Hauptschüler sollen verstärkt zur Aktion "BetriebsFerien" eingeladen werden. Betriebe wurden aufgefordert, gerade diesen Schülern entsprechende Angebote zu machen. Wie groß der Bedarf an Ausbildungsplätzen und an Berufsinformationen im Hauptschulbereich ist, machte Landrat Eininger auch daran fest: nur rund 25 Prozent der Hauptschüler einer Klasse bekommen sofort einen Ausbildungsplatz, alle anderen kommen unter in Ersatzmaßnahmen, geraten auf Warteschleifen oder gehen in weiterführende Schulen.

Neben vielen anderen Mosaiksteinchen in Sachen Ausbildungsförderung will der Landkreis mit der neuerlichen Aktion ein Forum schaffen zur breiten Information über die Wirtschaftsstruktur und die Branchenvielfalt im Landkreis. Und da, betonte Heinz Eininger, habe eben auch das beteiligte Unternehmen die Chance, junge Menschen kennen zu lernen, zu schauen, wer in den Betrieb passe. Schließlich habe es ein Schüler der letztjährigen Aktion geschafft, bei TTS Tooltechnic jetzt einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

26 der insgesamt 31 Betriebe des vergangenen Jahres machen auch 2006 wieder mit. Insgesamt konnten 34 Firmen für die zweite Runde gewonnen werden. Betreut wird die Aktion von der Studentin Maria Schmidt. Sie studiert an der Fachhochschule für Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg und engagiert sich im Rahmen eines Praktikums für die Aktion. Damit die interessierten Schüler einen Überblick über die teilnehmenden Firmen bekommen, wurde eigens ein Programmheft herausgegeben.

Das Unternehmen TTS Tooltechnic mit Sitz in Wendlingen und Neidlingen, beteiligt sich zum zweiten Mal an der Aktion. Ulrich Weidle, Leiter Marketing Services, und Uwe Schäfer, Leiter Personalmanagement Neidlingen und Ausbildung, stellten gestern nicht nur den weltweit agierenden Hersteller von Werkzeugen der Marke Festool vor. Die Ausbildung sei ein wichtiger Faktor der Unternehmens-Philosophie. Derzeit sind 44 Auszubildende beschäftigt. Ziel sei, jährlich bis zu 16 Auszubildende neu aufzunehmen und weiter zu beschäftigen.

Die Broschüre "Einblick-Durchblick-Ausblick" der Aktion "BetriebsFerien" mit allen Terminen in den Sommerferien ist über das Landratsamt Esslingen, die Rathäuser der Kommunen, alle Kreissparkassen und über die meisten Schulen erhältlich. Informationen und Anmeldungen für die Betriebsbesichtigungen gibt es aber auch im Internet unter www.betriebsferien-es.de.