Kirchheim

Die Krise in der Krise

Ausbildung Der Fachkräftemangel war schon vor der Pandemie eine Bedrohung für den Wirtschaftsstandort in der Region. Jetzt setzen Corona und Homeoffice noch eins drauf. Von Bernd Köble

Laut IHK fehlen vielen Unternehmen die Auszubildenden, weil viele wegen Corona erstmal weiter auf die Schule gehen. Foto: Carste
Laut IHK fehlen vielen Unternehmen die Auszubildenden, weil viele wegen Corona erstmal weiter auf die Schule gehen. Foto: Carsten Riedl

Fast 16 Prozent weniger Ausbildungsverträge, quer durch alle Branchen. Es sind alarmierende Zahlen, die die IHK-Bezirkskammer Ess­lingen-Nürtingen für 2020 vermeldet. Im laufenden Jahr geht ­Chris­toph Nold von einem wei­te­ren ...

mi gtlielwiezens nrcezPteeorhib usa. erD tnnne ide ahlenZ ndu cAhu lshdb,ea lwie der endrT ni erd ogeRin rttautgtS ftas kclgigsun­deehc ist.

sE dnis eegsnuswi tZinee temehrUnnen, dei sncho neagl rov erd Peemadin nde als entrs uz snemenedh tukikssZnriofu uscgeaahtm nha­.be iDe oedacfmesghri tclkEnwg,nui unagnreEtwr an ned urBfe - etluchaeF nnneen se nwen ngbeotA nud afegcahrN ichtn mrhe pmnauzassemnse - oder edi teahs,Tca sdsa eevil nehancBr hcsi mi nomeMt vlgöil eun neirfnde aDs dnna ntomoarinTarsf udn fitfrt ntich unr dei t-ulobomiA dnu isZredieefieuntr,rlu enosrdn tbessl na,Bken ied mi kgniRan rde nbehsrtgetee nfsuuuldbsgbiereA ncho rmime nzag bneo .hnetse

llse A ugenaneommmezsnm cshno ngegu htew,ciG mu scehriwebl auf edm kulAtdsasbgirmun zu tl.asne tztJe kotmm inzh,u adss rkieen bo und wei se achn aCorno eehtienewrg dwir. ndU cnho ein erwsetie ehTam ubfreeet dei eMeisr In ee,tZni da ni lvin­ee rneeteiBb dre red tBshgaefcel uz eHsau stti,z umss dlgsbiuuAn enu garironetis erdewn - ellcihvtei graos auf ua.erD tshpohrCi dolN pschtri ovn ieern nrgeedraoufr,suH eib erd ovr llema nsiee mtberreskewne its: Es tftirf os tug iwe ae.ll sind intch nru ide tsga .er Beiebrte reieznrdeu rhi ni erd eblhDas hvicnenerez chint rnu o,elteHrile nsimtrGoaoe nud nldaeH, rseodnn cuha hceincsteh eue.Bfr aeDib eiwz faetal sdernT din:rnuaeaef eerisnteis ied kontgeneirtkjbunud in end Unem,nnetreh ehigizliegtc mtnmi asd seeIsntre na rlbeitrcehbei luguiAdnbs lrlenege ab. eEnd gAtsuu gnearnnegve eJrsha tmleede dei HKI ni erd neogRi uSgratttt hnoc 322 eofenf eehenslrLl,t edi tchni ebtstze nrweed nntoenk, 51 ndova im Kirse seilnE.ngs Die misneet ni ,feenruB brae hcua in tfnerkpssnZtuau wie dre k.tnImoirfa Das eiptsleg chis hcau ni end na edn hieenrfucbl hnleSuc mi .ersiK ieS knnise iest eJnhar rzaw gma,slan raeb n.onttska

sD a rePmo,lb sad llea brrweeBe, edi etztj eenhlf, nchasde dre tcfrWisaht fua au.Dre nenW orCnao ibrove sti dun erd eanLd idewre ,urmtbm rnweed nridgned Was oals un?t Eni :egW Dei Wrmmlertoebe rhnrüe dnu tlcedhiu n,hcmea hcelwe in erd dlauen ubAgnulsid nc.stkee Dohc ucah dsa ist etzuzri ntich os ihe,fnac lwie oedr ufelicrbhe iertOureginn an cluehSn sfta im ulnivetler Rmau d.sitfeanttn aDs sit uahc enie onnfei-eilfan lienlKet chnti ,saelsdeb ewi pEexrent i.nsswe cih Dngie htnci nsfeaasn ank,n ltefh eid dei bie edr rlwBashefu gwhtici stga dN.ol smüsne edi eteuL mirneetug, ned estnre citrhSt uz etmin nnegegih eDtire oP,ßr red bei red HIK sda Rretfea eurBf dnu iinaautfQiklo etetli. erW innee tsre mal in rde raFmi ehba ndu fefno ise für mde deünsnt ileev ffnoe. eleiV Btueasfenrrwrä hcsi ndribceeehvsa nvo ieenm ezegrertsnutf fus.zerielB neigetswn reKiraner fuelvrnae ehuet

„Goldener Boden“ auch in harten Zeiten

Im Handwerk ist Ausbildung in der Pandemie offenbar weniger ein Problem als in Industrie und Handel. Die Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen, die 14 Innungen vertritt, meldet bei der Zahl der Ausbildungsverträge im Corona-Jahr 2020 einen Rückgang von weniger als ein Prozent.

Auch im neuen Ausbildungsjahr zeichnet sich keine pandemiebedingte Delle ab: Bis jetzt seien bereits 40 Verträge unterzeichnet, obwohl erst im Frühjahr Bewegung in den Markt kommt, sagt Geschäftsführer Clemens Schwickert. Zum selben Zeitpunkt im vergangenen Jahr seien es 50 gewesen. „Das ist kein Grund zur Sorge“, meint Schwickert. „Das geht erst jetzt richtig los.“

Große Bereiche des Handwerks sind vom Lockdown kaum betroffen. Manche Branchen profitieren sogar davon, weil viele Hauseigen­tümer die Zeit für Sanierungen genutzt haben. Ein Zukunftsrisiko steckt für viele Handwerksbetriebe daher eher in der Finanzkraft der privaten Haushalte. „Wir haben noch immer zwei Millionen Kurzarbeiter in Deutschland“, sagt Clemens Schwickert. „Wer nicht weiß, wie es finanziell weitergeht, der investiert auch nicht in Erhalt und Sanierung.“ bk