Kirchheim

Die Max-Eyth-Straße wird zur Bildungsmeile

Erwachsenenbildung Am Samstag kommen Autoren aus ganz Deutschland zum „Tag der keb“ nach Kirchheim.

Gemeinsam machen sie die Max-Eyth-Straße zur Bildungsmeile: Ingrid Gaus (Stadtbücherei), Dr. Iris-Patricia Laudacher (VHS), Chri
Gemeinsam machen sie die Max-Eyth-Straße zur Bildungsmeile: Ingrid Gaus (Stadtbücherei), Dr. Iris-Patricia Laudacher (VHS), Christoph Tangl (FBS), Stefanie Schwarzenbek (Städtische Museen) und Dr. Emanuel Gebauer (keb). Foto: Peter Dietrich

Kirchheim. Alle zwei Jahre schreibt die Diözese Rottenburg-Stuttgart einen Literaturwettbewerb aus. Zum diesjährigen Motto „Menschen sind wir: Alle“ gab es 337 Einsendungen und damit sehr viel Arbeit für die sechsköpfige Jury. Die drei Preisträger aus Bielefeld, Hamburg und dem rheinland-pfälzischen Oberdreis kommen am Samstag ins Kornhaus. Denn Dr. Emanuel Gebauer, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen (keb), hat die Preisverleihung aus Anlass des „Tags der keb“ nach Kirchheim geholt.

Anzeige

Nicht nur in Esslingen aktiv

„Wir sind nicht nur in Esslingen aktiv, sondern im ganzen Landkreis“, betont Dr. Emanuel Gebauer. Er wollte beim „Tag der keb“ die Bildungsarbeit im Kreis so präsentieren, wie sie typisch ist: als Partner von anderen gemeinnützigen Bildungsträgern. So entstand zugleich eine Präsentation großer Teile der Kirchheimer Erwachsenenbildung. Dabei sind die Abteilung Kultur der Stadt Kirchheim, das Evangelische Bildungswerk im Landkreis, die Familienbildungsstätte Kirchheim (FBS), die Stadtbücherei und die Volkshochschule Kirchheim (VHS). Auch das JIN-Programm der keb für junge Erwachsene stellt sich vor.

Der zentrale Infostand zu Erwachsenenbildung vor dem Kornhaus ist am Samstag von 9 bis 15 Uhr besetzt. Von 9 bis 13 Uhr gibt es vor dem Rathaus eine Einführung in „Urban Sketching“ und Stadtpoesie. Jeder kann sich auf den Weg machen, um mit Bleistift oder Kugelschreiber seine Eindrücke von der Stadt zeichnerisch und dichterisch zu Papier zu bringen. Er braucht dafür keine Vorkenntnisse. Um 10 Uhr stellen die Kursleiterin Jutta Scholz und Jugendliche passend zu den Tanzkursen der FBS Modern Dance, Jazz Dance und Hip Hop vor.

Fensterlesungen am Kornhaus

Viertelstündlich gibt es Fensterlesungen mit Texten von Max Eyth, Hermann Kurz, Hans Bethge und Hermann Hesse. Wer mehr über diese vier Schriftsteller wissen will, kann um 13.30 Uhr eine Führung durch das Max-Eyth-Haus mitmachen. Ab zehn Uhr ist das Café-Tee-Mobil des Kreisdiakonieverbandes vor Ort. Die Stadtbücherei stellt auf verschiedenen Geräten ihre digitalen Angebote vor. Im Spital beantwortet die VHS Fragen zum Rechtsstaatsunterricht für Flüchtlinge. Ebenfalls im Spital gibt es von 11 bis 12 Uhr eine FBS-Erzählwerkstatt zur Geschichte der Familienbildungsstätte, denn 2019 wird die FBS 50 Jahre alt. Die Besetzung ist hochkarätig: Von der Gründung und den ersten Jahren erzählt die Ehrenvorsitzende Hannelore Gölz, von der Vorstandsarbeit berichtet Ursula Hauser, bekannt durch „Hilfe für Guasmo“. Für die politische Einordnung sorgt der ehemalige Kirchheimer Oberbürgermeister Werner Hauser und für den Blick von außen die frühere Redaktionsleiterin des Teckboten, Barbara Ibsch.

Gegen 10.30 Uhr gibt es vor dem Rathaus eine kreative Überraschungsaktion. Um 13 Uhr beginnt eine Literarische Stadtführung rund um Max Eyth und Hermann Hesse, ohne Voranmeldung und, wie alle Angebote des Tages, kostenlos. Die etwa zweistündige, öffentliche Preisverleihung beginnt um 15 Uhr im Kirchheimer Kornhaus. Die drei Preisträger lesen aus ihren prämierten Werken, der Literaturwissenschaftler Dr. Michael Krämer befragt die Autoren und spricht über das Wettbewerbsmotto. Es spielen Thomas Specker (Klavier) und Rainer Balbach (Cello). Peter Dietrich