Kirchheim

Die Nette Toilette kehrt zurück

Ab dem 1. Mai übernehmen Kirchheimer Einzelhändler die Kosten für freie stille Örtchen

Die Stadt kann künftig nicht mehr 12 000 Euro für die Nette Toilette aufbringen. Deshalb machen elf Geschäfte auch ohne Zuschuss die Klotüren auf.

Die Nette Toilette kehrt zurück
Die Nette Toilette kehrt zurück

Kirchheim. Am Montag ist es so weit: Wenn Marktgänger und Einkaufslustige wieder die Kirchheimer Stadtmitte fluten, müssen sie sich nicht mehr um ihre Blase sorgen. In elf Kirchheimer Geschäften können Passanten auch in Zukunft umsonst aufs Klo gehen. Die Nette Toilette lebt – ob wieder oder immer noch lässt sich nicht so genau sagen.

Anzeige

Als Anfang Februar bekannt wurde, dass das Modell Opfer von städtischen Sparplänen werden soll, war der Aufschrei groß. Rund 12 000 Euro jährlich kostete das Vergnügen die Stadt Kirchheim – verglichen mit anderen Ausgaben ist das nicht viel, dennoch zu viel. Als es also darum ging, Lösungen für die fehlenden sechs Millionen Euro im Haushalt zu finden, war der Sündenbock schnell gefunden. Laut Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker müssen im Haushaltsplan derzeit viele Dinge überdacht werden – eines war die Nette Toilette. Schon zum Jahreswechsel wurden die Verträge mit den teilnehmenden Geschäften gekündigt.

Die Reaktionen haben auch die Stadtverwaltung überrascht. Jedenfalls rudert sie ein paar Wochen später zurück. „Der Bedarf an den Toiletten stand nie infrage“, erklärt die Kirchheimer Rathauschefin Matt-Heidecker. Ab dem 1. Mai kommt jetzt die Nette Toilette 2.0 ins Spiel – mit neuem Finanzierungsmodell. Denn auch in Zukunft kann und wird es dafür aus der Haushaltskasse kein Geld geben.

In ihrer Zwickmühle zwischen Bürgernähe und Sparzwang bekommt die Stadt jetzt Hilfe vom Kirchheimer City Ring. Elf Einzelhändler haben sich bereit erklärt, ihre stillen Örtchen auch ohne Zuschuss weiter für Passanten geöffnet zu lassen – ganz offiziell. Denn inoffiziell, so der Erste Vorsitzende Karl-Michael Bantlin, wären die Toiletten nie richtig geschlossen gewesen. Theoretisch hätte sie jeder einfach weiter benutzen können, nicht einmal der Aufkleber an der Tür war weg. Ein Aufschrei um nichts? Nicht ganz.

Angelika Matt-Heidecker ist froh über die plötzliche Kehrtwende. Dass die Einrichtung jetzt auch auf dem ganz offiziellen Weg erhalten bleibt, ist ein Signal. Viele Menschen würden sich auch einfach nicht trauen, in Restaurants und Geschäften nach einem Klo zu fragen. Der Aufkleber schafft Erleichterung – im doppelten Sinne.„Wir müssen uns klar darüber sein, dass öffentliche Toiletten mit der alternden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen“, erklärt Matt-Heidecker. „Wir brauchen solche Anlaufstellen.“

Außer den Klos der elf teilnehmenden Geschäfte, sind auch die öffentlichen Toiletten am Kraut- und Rossmarkt weiterhin zugänglich – allerdings gegen eine Gebühr von 50  Cent. Und auch im Kirchheimer Rathaus können Passanten weiterhin Wasser lassen – ganz umsonst.

Das Hickhack um die Abschaffung könnte noch eine Weile an Kirchheim haften bleiben, das Thema hatte weite Kreise gezogen. Doch Karl-Michael Bantlin ist optimistisch. Er findet es wichtig, dass Stadt und City Ring letztlich eine unbürokratische Lösung gefunden haben. „Ich denke, dass die Stadt auch gemerkt hat, dass da etwas schiefgelaufen ist.“ Als Einkaufsstadt wolle man die Menschen nicht im Regen stehen lassen. Jeder Besucher soll ein willkommener Gast sein.

Die Kosten nehmen die Unternehmen dafür in Kauf. Zwischen 20 und 50 Euro hatte die Stadt den teilnehmenden Händlern bis Dezember für die Toilettengäste gezahlt. Für die hochfrequentierte Volkshochschule beispielsweise hatten die Zuschüsse schon damals nicht gereicht – sie macht auch beim Neuanlauf nicht mit.

Nette Toiletten in Kirchheim

Marktstraße:

Eck – Mode am Markt

Modehaus Fischer

Optik Bacher

Schuhhaus Sigel

Street One/Cecil Store

Rathaus

 

Dettinger Straße:

Salz Oase

Intersport Räpple

Restaurant Queens

Modehaus Steingass

 

Max-Eyth-Straße:

Modehaus Bantlin

 

Hammerschmiedgasse:

Autohaus Schmauder und Rau