Lokale Kultur

Die Unschärfe als Stilmittel

Ölmalereien von Sabine Fleischmann sind noch bis 30. April im Kirchheimer Kunstraum Kornstraße 4 zu sehen

Kirchheim. Im Kunstraum Kornstraße 4 in der Kirchheimer Innenstadt sind derzeit Ölmalereien von Sabine Fleischmann zu sehen. Bei der Motivfindung lässt sich die Absolventin

Anzeige

Florian Stegmaier

der Freien Kunstakademie Nürtingen von bestimmten Lichtsituationen inspirieren, oft von Spiegelungen auf Wasseroberflächen. So ziehen sich das Meer und Ansichten diverser Gewässer als ein roter Faden durch die Ausstellung, wobei es sich dabei weniger um ein zuvor definiertes Konzept zu handeln scheint, vielmehr nutzt Fleischmann diese Motivwelten als ein Vehikel, verschiedene Formen der Malerei auszuloten und das eigene handwerkliche Können, so beachtlich es bereits sein mag, immer wieder auf die Probe zu stellen.

Derzeit setzt sich die Malerin mit dem Stilmittel der Unschärfe auseinander. Ein Vorgehen, das sich bereits in der im letzten Jahr entstandenen Serie der Moor-Bilder bahnzubrechen begann, nun in den jüngsten Stadtansichten – Venedig, Frankfurt, aber auch die heimische Teckstadt – klare Dominanz erlangt hat.

Diese Bilder bestechen mit ihrer Eigenschaft, gegenständlich erkennbar zu bleiben, sich jedoch dem Betrachter zu verweigern, insofern es ihm nicht möglich ist, das Abgebildete scharf zu stellen. Die Unschärfe gerät so zur ästhetischen Dimension.

Ohnehin ist beim Gang durch die drei Galerieräume ein voranschreitender Abstraktionsprozess, ein sukzessives Lösen der Farbe vom Gegenstand nachzuvollziehen. Stehen am Anfang die ohne weitere Verfremdung auskommenden Figurationen vor maritimer Kulisse, wird der Besucher schrittweise an Bildwelten herangeführt, in denen Farbe und Form als gleichgewichtete Parameter in freiem Dialog stehen.

Die Ausstellung von Sabine Fleischmann ist bis einschließlich 30. April in Anwesenheit der Künstlerin, die sich auch gern beim Malen über die Schulter blicken lässt, geöffnet, jeweils von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 15 Uhr und an Samstagen (außer dem 19. April) von 11 bis 13 Uhr. Weitere künstlerische Impressionen gewährt das Internet auf der Homepage www.terramata.de.