Kirchheim

Die Welt in fairen Händen

Handel Der Kirchheimer Weltladen ist mit 2016 zufrieden – auch wenn ein neuer Konkurrent den Umsatz schmälert.

Kirchheim. Das Trio der Fachkräfte im Kirchheimer Weltladen ist wieder vollständig und die Arbeit für eine gerechte Welt sei ertragreich gewesen: Der Eine-Welt-Verein Kirchheim ist mit dem Verlauf des letzten Jahres sehr zufrieden. Die Freude war Songard Dohrn, der Vorsitzenden des Eine-Welt-Vereins, deutlich anzusehen, als sie ihre Bilanz bei der Mitgliederversammlung zog. Auch wenn sie in ihrem Bericht ihren Rückzug für 2018 ankündigte. Mit einer großzügigen Geste hatten die vergangenen zwölf Monate für die Eine-Welt-Aktiven der Kirchheim angefangen. Eine 5 000-Euro-Spende nach Südafrika macht es der dortigen Heifeld-Kooperative möglich, die Teeplantage zu kaufen, auf der sie seit Jahren als Kleinbauern Roibos-Tee anbauen. Diesen Tee würden die Kirchheimer Kunden gerne kaufen. Bei ihrem Einkauf werden sie von ehrenamtlichem Verkaufspersonal bedient, das Unterstützung durch drei qualifizierte Fach- und Führungskräfte im Fairen Handel bekommt. Dieses Trio ist jetzt wieder komplett: Zwar hatte Dorothee Mühlenbruch aus beruflichen Gründen ihre Mitarbeit im Ladenteam aufgeben müssen, aber Gudrun Leibold ist als Nachfolgerin schnell gefunden worden.

Anzeige

Näher an Schülern dran

Die Umsätze von 2015 hat der Weltladen im vergangenen Jahr nicht ganz erreicht. Aus dem Kassenbericht von Barbara Schneider geht hervor, dass der Rückgang bei Lebensmitteln wahrscheinlich auf die Neueröffnung eines Bio-Supermarktes in Kirchheim zurückzuführen sei. Dafür konnte der Verein viele Einsätze für eine gerechtere Welt verzeichnen: So waren die Aktiven Kooperationspartner bei einem Vortrag zur Entwicklungspolitik in der Christuskirche vor Ort oder zeigten zusammen mit dem Kreislandfrauenverband die Ausstellung „Make Fruit Fair“ in der Kreissparkasse, die hinter die Kulissen des globalen Obstmarktes schauen lässt. Auch sind sie im Vorfeld der Bundestagswahl im September tätig, um die Kandidaten der Parteien für gerechte Strukturen und Handelsbedingungen weltweit zu sensibilisieren.

Die Bildungsarbeit ist ein wichtiger Teil der Vereinsaktivität. Intern gab es im letzten Jahr mehrere Weiterbildungsabende für das Personal. Auch die Schulkooperationen mit der Rauner- und Schöllkopfschule wurde intensiviert. In der neuen Kirchheimer Agendagruppe „Bildungsinitiative Nachhaltigkeit“ ist Hans-Werner Schwarz, Bildungsreferent des Weltladens, zum Sprecher gewählt worden. Das Projekt, das gemeinsam mit der Stadtverwaltung entwickelt wurde, möchte mit außerschulischen Bildungsangeboten für das Thema nachhaltige Entwicklung begeistern. pm