Infoartikel

Die wichtigsten Anträge der Gemeinderats-Gruppierungen

• Zu einem Bike-Park in den Unteren Wiesen gab es drei Anträge: Die FWG plädierte dafür, den Planansatz für die Anlage komplett zu streichen; SPDler Hermann Pölkow sprach sich dafür aus, das Thema zu vertagen und mit einem Sperrvermerk im Haushaltsplan zu versehen; und die Dettinger Bürgerliste beantragte, zusätzlich zum Bike-Park 30 000 Euro für eine Skateranlage einzustellen. Alle drei Anträge wurden abgelehnt. Daher bleibt es beim Planansatz in Höhe von 20 000 Euro für die Bike-Strecke. • Die FWG beantragte, die Sanierung des Bahnhofsvorplatzes im Jahr 2017 zu realisieren – und zwar vor dem Rückbau der Kirchheimer Straße. Dieser Antrag fand keine Mehrheit. • Einstimmig beschlossen die Räte auf Wunsch der CDU/FWV, zum Thema Umzug der Grundschule und Verwendung der frei werdenden Räume eine Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen. • Die CDU/FWV beantragte zudem, die eingeplanten Kosten für eine Studie zu einer Wasserenthärtungsanlage zu streichen. Dieser Antrag wurde angenommen. • Pölkow (SPD) sprach sich dafür aus, nochmals über die Gesamtstruktur der Kindergarten-Gebühren zu beraten. Dieser Antrag wurde abgelehnt. • Der SPD-Gemeinderat wollte zudem erreichen, dass der Ansatz für die Büroausstattung des Rathauses im Haushaltsplan 2014 um 10 000 auf 5 000 Euro gekürzt wird. Schließlich stünden aus dem Jahr 2013 noch 25 000 Euro zur Verfügung. Auch dieser Antrag fand keine Mehrheit. • Für die Sanierung des Rathauses und den Einbau eines Aufzugs soll im Haushaltsplan 2014 der bisherige Planansatz von 250 000 um 50 000 Euro erhöht werden. Pölkow beantragte, die Erhöhung zu streichen, doch auch dieser Antrag fand keine Mehrheit. • Pölkow beantragte darüber hinaus, den Haushaltsplanansatz für die Straßenbeleuchtung um 35 000 Euro zu reduzieren. Dieser Antrag wurde angenommen.alm

Anzeige