Kirchheim

Ein Buch voller glücklicher Momente

Fotografie Thomas Faltins Bildband „Verborgene Schönheit“ versammelt träumerische Aufnahmen der Schwäbischen Alb. Manche entstanden ganz in der Nähe. Von Peter Dietrich

Thomas Faltin fotografiert die Alb - verträumt und wunderschön. Foto: Thomas Faltin

Wer soll das alles lesen? 90 000 Erst- und Neuauflagen gibt es jedes Jahr auf dem deutschen Buchmarkt, darunter schreiende Bestseller und verborgene Schönheiten. Zu Letzteren zählt der Bildband „Verborgene Schönheit - Die Schwäbische Alb zum Träumen und Schwelgen“, den Thomas Faltin in der Buchhandlung Zimmermann in Nürtingen präsentierte. Man könne, so die Geschäftsführerin Ursula Recke, die vielen Neuheiten auf der Frankfurter Buchmesse erkunden. Oder man könne warten, bis die Buchhandlung Neuheiten und Autoren vor Ort bringe. Weit hatte es Thomas Faltin, Historiker und Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung, zur Buchpremiere nicht, er lebt in Neckarhausen.

Etwas weiter war hingegen sein Weg zum ersten Bildband. Für seine Zeitungsartikel erhielt er mehrere Journalistenpreise, er schrieb zuerst historische Sachbücher und 2014 seinen ersten Roman, ein Jugendbuch. Dann passierte das, was der Traum jedes Autors ist: Der Verleger rief bei ihm an, es war der befreundete Titus Häussermann vom regional orientierten Silberburg-Verlag. Er hatte Faltins Fotos von der Schwäbischen Alb gesehen, die dieser auf privater Basis bei Facebook gepostet hatte. So wurden aus mehreren Hundert Fotos etwa 50 für den neuen Bildband ausgewählt.

Traumhafte Landschaften und unberührte Lieblingsorte: Thomas Faltin zeigt seinen neuen Bildband.
Thomas Faltin präsentiert seinen neuen Bildband in Nürtingen. Foto: Peter Dietrich

Schloss Lichtenstein und andere Touristenmagnete wird man vergeblich darin suchen, erst recht Menschen oder gar Autos. Schafe sind hingegen erlaubt in dieser hemmungslos romantischen, verträumten Art der Fotografie. Zu den Stars gehört auch eine Baumruine oberhalb von Urach, die schönste Baumruine, die Faltin auf der Alb kennt, nach der er jedes Jahr einmal schaut.

Zu allen Fotos hat Faltin passende Texte beigesteuert. Deren Kürze schützt nicht vor Tiefgang. So führt das Bild einer Ruine, an der sich die Natur nach und nach das Terrain zurückerobert, Faltin zur Frage, wie es denn wäre, wäre der Mensch ganz plötzlich von der Erde verschwunden: Sei das ein beunruhigender oder eher ein schöner Gedanke?

Im möglichen Streit, wie viel Fotoausrüstung man schleppen muss, um zu beeindruckenden Fotos zu gelangen, bezog Faltin ganz klar Position. Er begnügt sich mit einer hochwertigen Kompaktkamera von Nikon. Wie er seine Rohdaten in Adobe Camera RAW nachbearbeitet, zeigte er den Zuhörern in der sehr gut gefüllten Buchhandlung ebenfalls. Er gleicht die Belichtung der hellen und dunklen Stellen so aus, dass der Bildeindruck am Ende dem entspricht, was das menschliche Auge sah: Schon ist der schöne Sonnenaufgang, den die Kamera nicht verstanden hatte, wieder da. Für manchen Sonnenaufgang ist Faltin an einem Sommermorgen um 4 Uhr aufgestanden.

Er mag auch den Herbst mit seinen Nebelfeldern und den Winter, wenn der Schnee die Landschaft jungfräulich macht. Und er mag die Gedichte von Friedrich Hölderlin, mit denen er seine Lesung eröffnete und schloss. Selbst der unglückliche Hölderlin, so Faltin, habe am Neckar und auf der Alb seine glücklichen Momente gehabt. „Um diese glücklichen Momente soll es heute gehen.“ Jede Woche will er einmal hinauf auf die Alb. Er hat sie vom einen bis zum anderen Ende abgegrast, vom Ipf bis zum Aachtopf, hat sich immer wieder treiben lassen und so ein Panoptikum des Mittelgebirges zusammengestellt. Es habe keine Tierherden wie in der Serengeti, keine unendlichen Weiten und keine schneebedeckten Gipfel, sagte Faltin. „Die Alb erschließt sich erst auf den zweiten oder dritten Blick.“

Geheimtipps für die Alb von Thomas Faltin

Thomas Faltin war für seine Fotografien auf der ganzen Alb unterwegs. Dabei hat er einige Lieblingsplätze gefunden. Ein Auszug:

Die schönsten Höhlen: Sirgensteinhöhle bei Schelklingen, Falkensteiner Höhle bei Bad Urach, Bamberghöhle beim Hohenneuffen

Die schönsten Aussichtspunkte: der gelbe Felsen an der Teck, Burgstall bei Geislingen-Türkheim, Messelstein bei Donzdorf

Die schönsten Wanderungen: „Hohenwittlensteig“ bei Bad Urach, „Traufgänge Zollerburg-Panorama“ bei Albstadt, „Dreifürstenstein“ bei Mössingen

Anzeige