Lokale Kultur

Ein Gipfeltreffen für Klassikfreunde

Das legendäre „Auryn-Quartett“ gastiert drei Tage in Serie in der Kirchheimer Stadthalle

Kirchheim. Mit einem dreiteiligen Haydn-Beethoven-Zyklus und illustren Gästen startet der Kirchheimer Kulturring am kommenden Wochenende von Freitag, 23. bis Sonntag, 25. Januar, in die neue Konzertsaison. Drei Konzertabende in der Kirchheimer Stadthalle ermöglichen jeweils um 19.30 Uhr die Wiederbegegnung mit einem Ensemble, das in den 27 Jahren seines Bestehens unaufhaltsam in die Weltspitze der Streichquartette aufgerückt ist.

Das „Auryn-Quartett“ in noch immer unveränderter Besetzung mit Matthias Lingenfelder, Jens Oppermann, Stewart Eaton und Andreas Arndt und wurde bereits zu Beginn seiner Laufbahn für seine anspruchsvollen Interpretationen und die spieltechnische Perfektion gerühmt und mit zahlreichen Preisen bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet – unter anderem beim ARD-Wettbewerb in München und beim Wettbewerb der Europäischen Rundfunkanstalten. Es findet sich mittlerweile wohl weltweit keine Musikmetropole, in der das „Auryn-Quartett“ noch nicht gastiert hätte.

Ob in der Carnegie Hall, im Musikverein in Wien oder im Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium, ob bei den Salzburger Festspielen, beim Edinburgh Festival oder bei den feinen Kammermusik-Festivals in Lockenhaus oder am Mondsee – überall sind die vier Ausnahmekönner des „Auryn-Quartetts“ mit dem phänomenalen Gleichklang gern gehörte Gäste. Mit großer Sorgfalt und auf künstlerisch höchstem Niveau haben sie einen großen Teil ihres Repertoires auf CD eingespielt und dafür Auszeichnungen wie den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den CD Classic Award oder den französischen Diapason d’Or in Empfang genommen.

Ihr Musizieren hat nach dem Urteil der Fachpresse im letzten Jahrzehnt noch Dimensionen hinzugewonnen, die nur durch langjährige Erfahrung erschlossen werden können. So rühmte das „Fono-Forum“ im August vergangenen Jahres das wunderbare Legatospiel, die Fähigkeit, große und kantable Bögen zu spannen und das Ausspielen feinster harmonischer und farblicher Wechsel und kommt für die besprochene CD zu dem Urteil: „Eine der schönsten Brahms-Aufnahmen des gesamten Katalogs.“

Der Berichterstatter der Rheinischen Post streckte unlängst sogar die Waffen vor dieser Spielkunst: „Diese vier Streicher spielen schlicht vollkommen, mag einem dieses abgegriffene Wort auch noch so schwer über die Lippen kommen.“ Die Kulturbeilage des „Spiegel“ versetzte dieser Tage die Mitglieder des „Auryn-Quartetts“ gar auf den Olymp und kommentiert die neuesten Haydn-Aufnahmen „als Götterspeise und Heidenspaß in einem“.

Bei seinem dreitägigen Kirchheimer Gastspiel in der Stadthalle wird das Auryn-Quartett an jedem Konzertabend eines der Rasumowsky-Quartette von Beethoven zwei Haydn-Quartetten (aus op. 20, op. 71 und op. 76) gegenüberstellen. Würdiger kann man das Haydn-Jahr wohl kaum einläuten.

Karten sind in der Geschäftsstelle der Kirchheimer Volkshochschule im Spital, Telefon 0 70 21 / 97 30 32 und an der Abendkasse jeweils ab 19 Uhr erhältlich. vhs

Anzeige
Anzeige