Lokale Kultur

Ein Orchester mit einzigartiger Mozarttradition

KIRCHHEIM Das Kurpfälzische Kammerorchester, das am Sonntag, 12. März, um 19.30 Uhr im Rahmen der Abonnementserie in der Kirchheimer Stadthalle gastiert, hat in diesem Jahr natürlich besonderen Anlass, auf seine Verbindungen zum musikalischen Hauptpatron dieses Musikjahres hinzuweisen. "Wie ich Mannheim liebe, so liebt auch Mannheim mich" diese berühmte Liebeserklärung des jungen Wolfgang Amadeus Mozart, die er im November 1778 in Mannheim niederschrieb, ist eine Hommage an eine Stadt, in der er glückliche Monate verbracht hatte.

Anzeige

Das in Kirchheim bestens eingeführte Kurpfälzische Kammerorchester darf sich mit Fug und Recht als Nachfolger der berühmten Kurfürstlichen Hofkapelle betrachten, die Mozart bewunderte und in vielen Belangen beneidete. Einen traditionellen Repertoireschwerpunkt des Ensembles bildet deshalb die Pflege der so genannten "Mannheimer Schule", die mit einer Sinfonia von Franz Ignaz Beck auch im Kirchheimer Programm vertreten sein wird.

Im Mittelpunkt des Kulturring-Konzerts in der Kirchheimer Stadthalle aber stehen Wolfgang Amadeus Mozarts glanzvolles Violinkonzert A-Dur KV 219 mit Linus Roth als Solisten Höhepunkt und Abschluss der Kulturring-Serie mit den Mozart'schen Solokonzerten für Violine und die Sinfonie Nr. 44 von Joseph Haydn. Dr. Bernhard Moosbauer bietet um 17.30 Uhr im Spital eine Einführung in das Konzertprogramm an. Karten für das Konzert sind in der Geschäftsstelle der Volkshochschule im Spital, Telefon 0 70 21/97 30 32 und an der Abendkasse ab 19 Uhr erhältlich.

pm