Lokale Kultur

Ein Popakademie-Workshop als Preis

Musikschule und Ludwig-Uhland-Gymnasium erhalten eine Auszeichnung beim Lotto-Musiktheaterpreis

Stuttgart. Am Sonntag, 28. September, wurden die Gewinner des Lotto-Musiktheaterpreises für junges Musiktheater live auf der Bühne im Theaterhaus Stuttgart bekannt gegeben. Die Bandbreite des Wettbewerbs zeigte sich in der Vielzahl der Preise. Zu gewinnen waren, neben den drei Hauptpreisen, weitere Spartenpreise, wertvolle Workshops und Wild Cards. Ein ganz besonderer Preis ging an die Musikschule Kirchheim und das Ludwig-Uhland-Gymnasium: Für die Inszenierung von „Hair“ darf das Ensemble sich über einen exklusiven Workshop an der Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim freuen.

Anzeige

Bei den Hauptpreisen dieses bundesweit einzigartigen Wettbewerbs hatte am Ende die Thomas-Morus-Realschule aus Östringen mit deutlichem Abstand die Nase vorn: Die Östringer aus dem Kreis Karlsruhe holten sich den 1. Preis für das Musical „Aida“. Vor über 800 Mitwirkenden und Gästen übergaben Lotto-Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk, Kultusstaatssekretärin Marion von Wartenberg und die Präsidentin des Landesverbands der Musikschulen Baden-Württembergs Christa Vossschulte den Gewinnern des Lotto-Musiktheaterpreises 2013/2014 ihre Auszeichnungen.

Attraktive Künstler- und Theater-Workshops in den Bereichen Theaterpädagogik (JES Stuttgart), Popmusik (Popakademie Mannheim), Bühnenbild (Oper Stuttgart mit Stefan Strumbel), Tanz und Choreografie (Eric Gauthier Dance Company) gingen an Bewerber aus Ludwigsburg, Kirchheim, Binzgen, Wildberg, Mössingen, Heidenheim und Laupheim.

Durch das Programm führte die Schauspielerin und Jurorin Susanne Reng, assistiert von Raumpflegerin Maria alias Jurorin Prisca Maier vom JES in Stuttgart. Der Wettbewerb 2013/2104 zeichnete sich durch eine außergewöhnliche Bandbreite und Vielfalt aus. In einer virtuosen Szenencollage präsentierte der Erstplatzierte aus Östringen, wie viel Talent und Disziplin von Schülern aufgeboten werden kann, um einen Broadway-Klassiker mit so viel Begeisterung und Intensität auf die Bühne zu bringen. Viel Applaus erntete die Band „Lezola“ von der Popakademie Mannheim. Großes Vergnügen bereitete der Solo-Auftritt eines Tänzers der Gauthier Dance Company mit „Ballet 101“. Die beiden Auftritte boten einen Eindruck von der Attraktivität der Workshops.

Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk erläuterte im Bühnentalk: „Die Preisgelder umfassen insgesamt rund 20 000 Euro. Damit unterstützen wir die engagierten Musikpädagogen im Land, Jugendtheater mit Qualität auf die Bühne zu bringen. So wird nicht nur die Kreativität gefördert, sondern auch das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen gestärkt. Die Workshops bringen zudem frische Impulse von außen. Dafür nützt Lotto sein landesweites Netzwerk als Kulturförderer.“

Selten bekommt das Publikum, darunter auch der Chef der Popakademie, Udo Dahmen, eine so große Palette an Musiktheaterarbeit von Kindern und Jugendlichen geboten wie bei der Lotto-Musiktheaterpreis-Verleihung. Die prämierten Werke wurden bis auf die Liveauftritte in kurzen Video- und Foto-Ausschnitten gewürdigt, ergänzt durch eine Laudatio aus den Reihen der Jury. Groß und Klein im Publikum zeigte sich von den Beiträgen beeindruckt und belohnte die jungen Darsteller und ihre verantwortlichen Lehrer mit frenetischem Szenenapplaus. Der landesweite Preis war bereits zum siebten Mal von der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Landesverband der Musikschulen und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport ausgeschrieben worden.pm