Lokale Kultur

Eine mutige Mischung aus Zynismus und Komik

KIRCHHEIM 120 Minuten bissiges, mitunter auch bitterböses politisches Kabarett konnten Mitglieder und Gäste des Kirchheimer Ortsverbandes der Gewerkschaft Erziehung

Anzeige

ANDREA ROTHFUSS

und Wissenschaft (GEW) im Bohnauhaus erleben. Für einen kurzweiligen Abend sorgte das Kabarett- Trio "Die Buschtrommel" mit dem Programm "Organisiertes Versprechen".

Wenn man in Zukunft erst mit 85 Jahren den Ruhestand erreicht, aber bereits mit 79 stirbt müssen dann die Hinterbliebenen die restlichen sechs Jahre nacharbeiten? Oder wenn eine Kandidatin der NPD an einem Gehirnschlag zu Tode kommt ist das dann nicht ein Widerspruch in sich? Und ist Horst Seehofer, der als "sprechende Kartoffel" tituliert wird, etwa der erste große Erfolg der Genmanipulation? Diesen und anderen Themen widmeten sich die Mitglieder des schon vielfach ausgezeichneten Kabaretttrios "Die Buschtrommel" in ihrem im Bohnauhaus präsentierten aktuellen Programm.

Andreas Breiing, Ludger Wilhem und Jörg Fabrizius lassen offensichtlich auf ihrer Tournee keinen politischen und gesellschaftlichen Missstand in Deutschland ungeschoren davon kommen. Im Gegenteil die Pointen der drei Künstler treffen genau da, wo es weh tut. Sie wühlen ohne Hemmungen in politischen Ungereimtheiten herum und legen ihre Finger in die Wunden des Sozialwesens.

So observieren Andres Breiing und Jörg Fabrizius, bestens ausgerüstet mit Ferngläsern, mit erschreckender Teilnahmslosigkeit ihre Umgebung. Sie sehen prügelnde Ehemänner, drogenabhängige Nachbarn und gestürzte Senioren. Ihr Motto lautet: "Wir gucken wenigstens hin in einer Gesellschaft von Wegguckern".

Rentner Willi aus Wanne-Eickel, dargestellt von Ludger Wilhem mit Goldkettchen und seidenem Trainingsanzug, betreibt eine "Organhandel Ich-AG". Wie es dazu kam? "Omas Nieren haben den Stein ins Rollen gebracht." Und so wurde schnell mit dem Nachbarn Omas Leber gegen einen komplett neuen Sportauspuff eingetauscht. Mittlerweile ist Willi bei jedem Motorradrennen mit Kühlwagen vor Ort und hat das Unternehmen "An- und Verkauf International" gegründet.

Die drei Kabarettisten überzeugen nicht nur inhaltlich mit ihrem radikalen Rundumschlag. Geballte Wortspiele, herausragende Mimik und einen souveränen Umgang mit Hängern, Versprechern und spontanen Textänderungen zeichnen das Trio ebenso aus. Auch das Thema "Gesundheitsreform" blieb nicht unkommentiert. So verkündet das Trio, dass es ab dem nächsten Jahr nur noch drei verschiedene Arten von Gebissen geben wird und auch nur noch als Leihgabe: Eines für den Mann, eines für die Frau und eines Marke "Überbiss". Außerdem gibt es bald Abhilfe für klamme Bürger: Das Buch "Jetzt helfe ich mir selbst OP für Anfänger" sowie der vhs-Kurs "Zahnersatz für Anfänger" bieten einen Weg aus dem Dschungel des maroden Gesundheitswesens. Und auch die ältere Generation nimmt sich vor, "erst wieder ins Gras zu beißen, wenn es dafür wieder Moos in Form von Sterbegeld gibt". Wofür habe man denn sonst gelebt?

Egal ob Themen des Alltags oder Kritik am Sozialstaat das Trio "Die Buschtrommel" ist mit großem Engagement und Spaß bei der Sache und kann sich selbst manches Mal das Lachen nicht verkneifen. Wie zu erwarten, bekommt natürlich auch die große Koalition ihr Fett ab. Dank ihr gebe es wieder einen "Tunnel am Ende des Lichts" und endlich sei Schluss mit dem "Kopf in den Sand stecken".

Im sechsten Bühnenprogramm der "Buschtrommel" darf natürlich auch die Bundeskanzlerin nicht fehlen. Angela Merkel kommt als "Trojanische Stute" und "Honneckers späte Rache für den Untergang der DDR" unter die Räder des Kabarett-Ensembles. Und auch das zahlende Publikum im Bohnauhaus ist sich vor den Lästerattacken der Münsteraner nicht sicher. Mit unvermittelten Fragen wie "Wie sehen Sie denn bloß aus, Mr. President?" wird mancher Gast in die Bredouille gebracht und in einen Dialog verstrickt.

Da an diesem Abend aber einige dran glauben mussten, tun diese Spitzfindigkeiten keinem mehr weh. Die oft prämierten Kabarettisten spielen sich einander abgeklärt die Bälle zu und es gelingt ihnen eine gelungene Mischung aus schonungsloser Gesellschaftskritik und leichter Unterhaltung.